Fahndungscomputer schlägt Alarm:

23-Jähriger mit Vorstrafenregister kehrt reumütig zurück

München - Ein 23-Jähriger mit längerem Vorstrafenregister ist reumütig nach Deutschland zurückgekehrt, um seine Haft anzutreten.

„Gegen den Deutschen lagen insgesamt 17 Fahndungsmaßnahmen vor: zwei Haftbefehle und 15 Aufenthaltsermittlungen“, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Bei seiner Einreise im Münchner Flughafen am Vorabend schlug der Fahndungscomputer Alarm: Einen ersten Haftbefehl gab es aus dem Jahr 2012, weil der damals 19-Jährige mehrfach ohne Führerschein Auto gefahren war und sich ohne Berechtigung Geld von einem Geschäftskonto auf sein eigenes Konto überwiesen hatte.

Zu dem Zeitpunkt hatte er aber schon eine zweijährige Bewährungsstrafe wegen Betrugs und Urkundenfälschung erhalten. Doch trotz eines Europäischen Haftbefehls fanden die Beamten den jungen Mann über Jahre hinweg nicht - bis er sich nun freiwillig der Polizei stellte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare