25-Jähriger sticht mit Messer auf Polizisten ein

München - Ein 25-Jähriger hat vor seiner Wohnungstür auf einen Polizisten eingestochen. Der Kriminalhauptkommissar hatte den jungen Mann zu Hause aufgesucht, um einem bestimmten Verdacht nachzugehen.

Der 42 Jahre alte Kriminalhauptkommissar hat am Montag gegen 14.45 Uhr mit mehreren Beamten die Wohnung des 25-Jährigen in Schwabing aufgesucht. Dieser war auf die ungebetenen Gäste sehr schnell aufmerksam geworden und ihnen zuvor gekommen: Als die Polizisten vor der Tür standen, riss der junge Mann diese auf und stach völlig unvermittelt mit einem Messer auf den zuvorderst stehenden 42 Jahre alten Beamten ein. Dabei verletzte er ihn am linken Oberarm. Er musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Bevor der Täter weiter zustechen konnte, wurde er von den anderen Polizisten überwältigt. Die Beamten hatten die Wohnung aufgesucht, da der 25-Jährige verdächtigt wurde, mit Amphetaminen zu handeln. Mit einem Durchsuchungsbeschluss sahen sie sich schließlich in der Wohnung um und wurden auch fündig. Die Polizisten fanden 20 Gramm Amphetamin sowie weitere Beweismittel. Gegen den jungen Mann erging Haftbefehl wegen bewaffneten Handeltreibens mit Amphetamin und gefährlicher Körperverletzung.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion