25 Millionen Euro: Ludwigsbrücke vor der Sanierung

+
In die Jahre gekommen: die Ludwigsbrücke mit Blick auf Volksbad und Gasteig. 

Die Ludwigsbrücke soll für 25 Millionen Euro saniert werden. Der Stadtrat entscheidet am Dienstag, ob der Startschuss gegeben wird. Wie berichtet, sollen im Rahmen der Sanierung die Fahrspuren pro Richtung um eine reduziert werden. Zu prüfen ist noch, ob die Tram vor der Kreuzung mit der Erhardtstraße ein eigenes Gleis bekommen kann.

Die beiden Ludwigsbrücken (innere und äußere) wurden in den Jahren 1934 und 1935 errichtet. Die äußere Ludwigsbrücke wurde im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt und um 1948 wieder hergestellt. Seitdem wurden jährlich Wartungs- und Unterhaltsmaßnahmen durchgeführt und alle drei Jahre eine Bauwerksprüfung. Mittlerweile ist altersbedingt und wegen der hohen Verkehrsbelastung bei beiden Brückenbauwerken eine Generalinstandsetzung erforderlich. Im Wesentlichen müssen durch Tausalzbeanspruchung belasteter Beton ersetzt und die Abdichtungen erneuert werden. Andernfalls sei die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet. Die Arbeiten sollen – sollte der Stadtrat zustimmen – bereits 2020 beginnen.

Vorgesehen ist zudem, Gleis- und Haltesteiganlagen gleichzeitig zu sanieren. In den kommenden Jahren sollen sukzessive auch viele Rad- und Fußwegbrücken saniert oder neu errichtet werden. Die Verwaltung hat einen Katalog erarbeitet, der fast 50 Projekte priorisiert. In der Kategorie mit der höchsten Priorität finden sich beispielsweise die Umweltverbundröhre in Laim, der Arnulfsteg oder der Ausbau der Unterführung der Tegernseer Landstraße an der Otkerstraße.

Mit der zweiten Prioritätsstufe wird etwa der Steg am Giesinger Berg kategorisiert, für den noch heuer eine Machbarkeitsstudie erwartet wird. In der letzten Kategorie befindet sich etwa der Klenzesteg, der laut Verwaltung derzeit kein Ziel der Bemühungen ist. 

Auch interessant

Meistgelesen

Horror im Englischen Garten: Frau (68) geht mit Hund Gassi - dann fällt Mann über sie her
Horror im Englischen Garten: Frau (68) geht mit Hund Gassi - dann fällt Mann über sie her
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Stadtrat hat entschieden: Böller-Verbot in Münchner Innenstadt
Stadtrat hat entschieden: Böller-Verbot in Münchner Innenstadt

Kommentare