Bergunfall in den Ammergauer Alpen

Münchner (28) stürzt in den Tod

Schwangau - Ein 28-jähriger Bergsteiger aus München ist am Dienstag in den Ammergauer Alpen 200 Meter in die Tiefe gestürzt und dabei ums Leben gekommen.

Der 28 Jahre alte Mann und ein 23-jähriger Freund wollten die Hochplatte (2082 Meter) über das sogenannte „Fensterl“ und den anschließenden Grat besteigen. Aus noch ungeklärter Ursache verlor der 28-Jährige kurz vor dem Gipfel den Halt. Er stürzte auf der Südseite 200 Meter über felsiges Gelände in die Tiefe. Dabei erlitt der Mann tödliche Verletzungen, wie die Polizei in Schwangau mitteilte. Der 23 Jahre alte Begleiter wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion