30 Jahre Wetterkatastrophe

Hagelkatastrophe 1984: Werden Sie Leserreporter!

+
Dieses Münchner Hausdach deckte der Jahrhunderthagel fast völlig ab.

München - Sie hat eine unfassbare Verwüstung hinterlassen: Zum 30. Jahrestag wollen wir mit Ihrer Hilfe an die Hagelkatastrophe von 1984 erinnern. Und so geht's.

Die Tage davor war es schwül und drückend heiß. Dann, am Donnerstag 12. Juli 1984, rollte die gelbe Wolkenwand auf München zu. Nur wusste da noch keiner, welche Katastrophe bevorstand. Dann öffneten sich die Himmelsschleusen. Heraus kamen tischtennisballgroße Hagelbrocken. Quer durch Oberbayern - von Mindelheim über München bis nach Mühldorf - hinterließ der Jahrhunderthagel eine Spur der Verwüstung.

Nicht nur sämtliche Glashäuser zerstörten die Hagelbomben auf ihrem Weg, auch ganze Dächer, Häuserfassaden und natürlich Autos wurden komplett zerstört. Noch schlimmer: Unzählige Menschen erlitten Knochenbrüche, Prellungen und Schnittwunden durch herumfliegende Splitter. Drei Menschen starben während des Hagelsturms - an Herzinfarkt.

Die Katastrophe jährt sich am kommenden Samstag zum 30. Mal. Immer weniger Münchner erinnern sich daran. Viele Jüngere können mit dem Begriff Jahrhunderthagel gar nichts mehr verbinden.

Das wollen wir, Ihre Onlineredaktion, ändern. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schicken Sie uns Ihre Erinnerungen, Ihre Fotos, Ihre Geschichte zu dem verhängnisvollen Donnerstag im Juli 1984. Auf unserer Leserreporter-Seite können Sie Ihre Bilder hochladen und kurz ihre Geschichte vom 12. Juli 1984 erzählen.

Digitale Fotos gibt es freilich kaum von 1984. Das ist aber kein Problem. Einfach mit dem Smartphone oder der Digitalkamera das alte Bild abfotografieren - am besten bei guter Beleuchtung und ohne Blitz, sonst spiegelt es - dann ist Ihr altes Foto digital. Alternativ können die Bilder natürlich auch gescannt werden.

Halten Sie die Erinnerung wach! Wir freuen uns auf Ihre Geschichte!

Klaus-Maria Mehr / Peter T. Schmidt

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King
„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King

Kommentare