Trio vor Gericht

Dreiste Wiesn-Diebe: Was ihnen zum Verhängnis wurde

+
Taschendieb-Trio vor Gericht: „Stiernacken“ Krzysztof K. (v. l.), „Tarnunug“ Katarzyna M. und „Bunker“ Agnieszka F.

München - Zu dritt gingen sie während der Wiesn auf Diebestour. Krzysztof K. (47), seine damalige Freundin Agnieszka F. (38) und die Bekannte Katarzyna M. (23) zeigen sich voll geständig.

Das Oktoberfest ist ein guter Ort, um sein Geld zu verpulvern. Es geht aber auch anders: Ein stiernackiger Taschendieb und seine zwei attraktiven Komplizinnen haben an einem einzigen Abend Smartphones und Bargeld im Wert von über 3200 Euro zusammengeklaut. Ein „Stundenlohn“ von rund 140 Euro für jeden! Am Freitag stand das Taschendieb-Trio vor Gericht.

Der vorbestrafte Krzysztof K. (47), seine damalige Freundin Agnieszka F. (38) und die Bekannte Katarzyna M. (23) zeigten sich voll geständig. Sie waren am Freitag vor dem Wiesn-Start 2015 von Polen aus über Köln nach München gereist. Nach eigenen Angaben wussten die beiden Frauen zunächst nichts von der geplanten Diebstahltour durchs Münchner Nachtleben. Erst am Montag weihte K. die beiden ein.

Und so ging das Trio vor: Sowohl im Weinzelt auf der Wiesn als auch später in der Diskothek Hearts und in der 089-Bar hielten die Angeklagten Ausschau nach Frauen mit Handtaschen. K. entwendete als eigentlicher Taschendieb sieben Mobiltelefone und drei Geldbeutel, wobei M. ihn abschirmte und ihm als Begleitung als Tarnung diente. F. kam die Aufgabe als „Bunker“ zu: Sie stand ein paar Meter abseits, nahm die geklaute Ware entgegen und verwahrte sie. Die beiden Polinnen trugen Dirndl, um nicht aufzufallen.

Zum Verhängnis wurden dem Trio sogenannte Taschendiebstahlfahnder. Die Spezialisten, die während der gesamten Wiesn im Einsatz sind, hatten die Angeklagten drei Tage lang im Visier. Ein Fahnder sagte, K. habe sich „auffällig unauffällig“ bewegt. Die Angeklagten hätten sich im Zelt „deliktstypisch“ verhalten: kein Bier, kein Tanz, abrupte Positionswechsel, verstohlene Blicke. Urteil folgt.

Auch interessant

Meistgelesen

Mega-Chaos droht: Steht München 24 Stunden lang still?
Mega-Chaos droht: Steht München 24 Stunden lang still?
Erschreckende Details nach Bluttat in Neuhausen: Nach der Tat zog er sich zu Hause um
Erschreckende Details nach Bluttat in Neuhausen: Nach der Tat zog er sich zu Hause um
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.