Flotte soll größer werden

400 neue E-Roller für boomendes Sharing-Projekt in München - via Crowd-Funding

+
Die App zum Roller-Mieten kann man sich aufs Handy laden.

Das Sharing-Projekt mit den Elektrorollern ist in München ein echter Renner. Deshalb sollen jetzt weitere E-Mobile angeschafft werden - mit Hilfe von Crowd-Funding.

München - Seit September stehen 50 rote Elektroroller zum Teilen in der Stadt - jetzt soll die Flotte ausgeweitet werden. Die Macher des Sharing-Projekts - die Münchner Umweltorganisation Green City und das Berliner Start-up Emmy - wollen in den kommenden Monaten weitere 400 Elektroroller innerhalb des Mittleren Rings aufstellen.

Lesen Sie ach: Mit Tempo 25 durch München: So sieht das neue Miet-Dreirad aus

Allerdings fehlt dafür noch das Kapital. Das soll über Crowd-Funding reinkommen. Mindestens 250 Euro müssen interessierte Anleger investieren (www.greencity-crowd.de), um ins Geschäft zu kommen. Insgesamt 1,5 Millionen Euro wollen die Anbieter so gewinnen. „Jetzt heißt es: Kräfte bündeln und gemeinsam für eine lebenswertere Stadt kämpfen“, wirbt Green-City-Energy-Vorstand Jens Mühlhaus für das Projekt. „Nur so lassen wir die Negativrekorde für die Luftreinhaltung endlich hinter uns.“

Lesen Sie auch: Elektroroller: Auf dem Unu geräuschlos durch München

Wie berichtet, beträgt die Reichweite der Roller 100 Kilometer. Ihre Nutzung ist einfach: App runterladen, anmelden - und losfahren. Das kostet 19 Cent pro Minute und 59 Cent je angefangenem Kilometer. Seit die Flotte an den Start ging, haben 2000 Menschen das Angebot genutzt.

bst

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.