1. tz
  2. München
  3. Stadt

Wer spart, wer nicht? Das 49-Euro-Ticket – und eine ernüchternde Rechnung für Münchner Pendler

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Rechnet sich das 49-Euro-Ticket für die Münchner? Ein Testportal hat nachgerechnet. Die Landeshauptstadt landet im Vergleich auf Platz 39 von 43.

München – Sparen beim Fahren: Das soll mit dem 49-Euro-Ticket möglich sein, das im Frühjahr als „Deutschland-Ticket“ eingeführt wird. Die Vorbereitungen in München für das Deutschlandticket laufen. Und tatsächlich: Bei Abo-Monatskarten gibt’s eine durchschnittliche Ersparnis von 24 Prozent. Das hat jetzt das Verbraucherportal Testberichte.de berechnet. Dessen Mitarbeiter hatten Preise für Monatskarten im Abo und im Einzelverkauf aller Landeshauptstädte und aller Kommunen mit über 200.000 Einwohnern mit dem deutschlandweit gültigen Ticket verglichen – und auch Preise für Einzelfahrten ins Verhältnis gesetzt.

49-Euro-Ticket statt IsarCard: Lohnt sich das Deutschlandticket für Münchner Abo-Kunden?

75,50 Euro mehr in der Tasche: Für die Auszubildenden Christine will sich das 49-Euro-Ticket kaufen.
75,50 Euro mehr in der Tasche: Für die Auszubildenden Christine will sich das 49-Euro-Ticket kaufen. © Götzfried

Das Ergebnis: In neun von zehn Städten werden regelmäßige ÖPNV-Nutzer auf jeden Fall vom neuen Ticket profitieren. München schneidet dabei aber relativ bescheiden ab! Wer hier bislang ein Monatsabo (M-Zone) hat, zahlt – laut Testberichte.de – mit dem Deutschland-Ticket künftig lediglich 25 Cent pro Monat weniger. Damit landet München auf Platz 39 unter den 43 untersuchten Städten.

Diese Zahl kommt so zustande: Das Abo kostet aktuell 59,10 Euro, bei einem Jahresabo zahlen Kunden (bei monatlicher Überweisung) aber nur für zehn Monate, also insgesamt 591 Euro im Jahr. Wer die komplette Summe einmal pro Jahr überweist zahlt sogar nur 9,5 Monate. Die Tester von Testberichte.de haben den Gesamtpreis von 591 Euro auf zwölf Monate heruntergerechnet, was zu monatlichen Kosten von 49,25 Euro führt – mithin 25 Cent mehr als das 49-Euro-Ticket.

München: MVV-Tariferhöhung droht im Dezember 2022

Können wir uns das also sparen? Mitnichten, denn im Dezember kommt die MVV-Tariferhöhung. Die Kosten fürs Jahresabo (M-Zone) steigen auf 63,20 Euro. Münchner sparen durch das 49-Euro-Ticket dann über 3,50 Euro im Monat – bei monatlicher Zahlung. Gleichwohl: Andernorts sind die Ersparnisse deutlicher: In Hamburg liegen sie bei 44,70 Euro – im Monat. Nur in Potsdam (36,17 Euro), Magdeburg (38,50 Euro) und Schwerin (43,08 Euro), fahren Kunden mit dem örtlichen Abo-Ticket günstiger.

Und auch klar: Je größer der Abo-Bereich, desto größer die Ersparnis. Wer in München etwa die IsarCard mit den Zonen M+1 hat – also etwa regelmäßig von München nach Germering oder Ismaning pendelt –, spart (bei jährlicher Zahlung und 2,5 Monaten Rabatt) 318 Euro im Jahr. Für die Zonen M+2 (beispielsweise von München nach Dachau oder Garching) sind schon über 400 Euro Ersparnis drin, für M+5 (etwa Flughafen) sogar über 1000 Euro.

Aber nicht nur für die allermeisten Abo-Kunden kann sich das 49-Euro-Ticket lohnen. Die Anschaffung des Deutschland-Tickets rechnet sich in München bereits ab 14 Fahrten, kalkuliert man im Vergleich mit dem Preis für ein Einzelticket. Auch da gilt: Sparen beim Fahren!

Auszubildenden hat 75,50 Euro mehr in der Tasche

Ich werde mir das 49-Euro-Ticket kaufen! Vier Mal die Woche fahre ich von Dorfen nach München, da ich hier meine Ausbildung zur Erzieherin mache. Bis nach Markt Schwaben fahre ich mit der Schüler-Bahncard. Das kostet etwa 88 Euro im Monat. Nach dieser Haltestelle gilt das 365-Euro-Ticket. Ich pendle innerhalb des Jahres zehn Monate lang nach München – das kostet pro Monat 124,50 Euro. Ich spare also mit dem 49-Euro-Ticket monatlich satte 75,50 Euro. Für mich als Pendlerin von weiter außerhalb ist das 49-Euro-Ticket super. (Christine S. (26), Auszubildende aus Dorfen)

Für Student aus München rechnet sich das 49-Euro-Ticket nicht

Ich wohne an der Maillingerstraße und fahre jeden Tag bis zum Avenariusplatz zur Hochschule. Ich fahre also immer innerhalb der Zone M in München. Da ich Student bin, habe ich mir die Isar-Card für ein Semester geholt. Ich zahle somit für sechs Monate 209,30 Euro und gerundet 35 Euro im Monat. Das 49-Euro-Ticket rechnet sich also innerhalb der Zone M gar nicht. Für uns Studenten ist das sehr ärgerlich. (David S. (22), Student aus München)

Lohnt es sich für Sie? Stimmen Sie mit ab.

Auch interessant

Kommentare