Gleissperrung

Mann schläft am Bahngleis ein

München - Ein 54-jähriger Münchner hat die Gleise am S-Bahnhaltepunkt Feldkirchen überquert und legte sich dann direkt neben das Gleis zum Schlafen. Das Gleis musste gesperrt werden.

Ein 54 Jahre alter Münchner hat am Montagabend die Gleise am S-Bahnhaltepunkt Feldkirchen überquert und legte sich dann direkt neben das Gleis in das Schotterbett zum Schlafen.Der Milbertshofener wurde vom Fahrdienstleiter gesehen, der die Bundespolizei verständigte. Nach einer Gleissperrung wurde der Alkoholisierte von einer Streife der Landespolizei geweckt und aus dem Gleisbereich entfernt. Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und gegebenenfalls, wegen der betrieblichen Auswirkungen (4 Züge bekamen 22 Minuten Verspätung), zivilrechtliche Forderungen der Deutschen Bahn

Zwei Stunden zuvor konnte die Bundespolizei am Hauptbahnhof München zwei vermisste Personen ihrem zu Hause zuführen.

Ein 53-jähriger Mann wurde auf der Wache am Hauptbahnhof vorstellig. Er machte sehr verwirrte Angaben. Eine Überprüfung seiner Personalien ergab, dass der Regensburger wegen Vermissung und zur Unterbringung zur Fahndung ausgeschrieben worden war. Der Oberpfälzer wurde in eine ärztliche Unterbringung gebracht.

Weiter fiel den Bahnsicherheitsmitarbeitern eine 15-Jährige auf. Sie hatte eine geistige Behinderung und war verwirrt am Hauptbahnhof  unterwegs. Dank des Schwerbehindertenausweises konnte die Bundespolizei den Vater in Nürnberg ausfindig machen. Nach telefonischer Rücksprache mit dem Vater trat die Jugendliche mit Hilfe des Zugbegleiters die Heimreise nach Mittelfranken an, wo sie von ihrem Vater empfangen wurde.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare