87 000 Euro hinter Steckdose

Die Geldscheine aus dem Wandversteck: Kriegt er jetzt das ganze Geld?

+
Mann findet 90.000 Euro hinter Steckdose

Umgerechnet 87 343 Euro hat Oliver Jungtäubl im hinter einer Steckdose gefunden – seitdem kämpft der 50-jährige Elektriker aus Sendling um Finderlohn.

München - 2630,20 Euro stehen ihm laut Gesetz zu. Von dem Geld möchte Jungtäubl mit seinem Sohn Urlaub machen. Doch sein Anwalt Thomas Beimes will „aufs Ganze gehen“, wie er der tz erzählt. Heißt: Möglicherweise bekommt der ehrliche Finder sogar die komplette Summe!

Oliver Jungtäubls Geschichte könnte nicht nur gut ausgehen – der spektakuläre Geldfund könnte für den zweifachen Vater sogar zur Entdeckung seines Lebens werden… Nachdem die tz über den Fall berichtete, deutet sich eine spektakuläre Wende an. Derzeit verwahrt eine Nachlassverwalterin das Geld, das Jungtäubl in der Wohnung einer Krankenschwester bei Reparaturarbeiten gefunden hat. Nachdem die Polizei das Geld dem Fundbüro übergab, schien mit der mittlerweile verstorbenen Vormieterin der Wohnung in Haidhausen auch die rechtmäßige Eigentümerin gefunden. Doch jetzt kommt offenbar alles anders.

87 000 Euro hinter Steckdose

Lesen Sie dazu auch: Elektriker entfernt Steckdose - und macht den Fund seines Lebens

Die Nachlassverwalterin zur tz: „Die Rechtslage hinsichtlich des Eigentums am Geldfund ist derzeit noch vollkommen ungeklärt.“ Und: „Daher wird derzeit meinerseits geprüft, ob der Geldfund bei der Hinterlegungsstelle des Amtsgerichts München zu hinterlegen ist.“ Im Klartext bedeutet das: Wem das Geld gehörte, ist noch immer unsicher. Eine rechtlich klar festgelegte Frist könnte Oliver Jungtäubl deshalb jetzt um 87 343 Euro reicher machen – oder wenigstens um die Hälfte.

Lesen Sie dazu auch: Rentnerin klagt - „Ich kann mir nicht mal das Nötigste leisten“

Anwalt Thomas Beimes erklärt: „Wenn innerhalb eines halben Jahres kein Eigentümer feststeht, hat der Finder Anspruch auf die Fundsache.“ Weil auch die Krankenschwester beim Fund mit dabei war und eine Fundanzeige ausgefüllt hat, müsste sich Jungtäubl das Geld vermutlich teilen – blieben noch immer 43 670 Euro. Jungtäubl ist hin- und hergerissen: „Einerseits konnte ich die letzten Nächte kaum schlafen, andererseits bin ich beruhigt, weil ich weiß, dass mir mein Anwalt zu meinem Recht verhilft.“

Den Fund teilen? „Kein Problem“, sagt der Elektriker. „Das mache ich gerne.“ Mit dem Geld wäre der Urlaub locker drin – und der Rest? „Ich würde für Kinder spenden“, verspricht Jungtäubl. „Und ein VW-Bus muss her. Für spannende Reisen.“ 

Johannes Heininger

Auch interessant

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.