Eigentümer: Keine weiteren Mittel mehr

Münchner „Abendzeitung“ ist insolvent

+
Die Eigentümer der traditionsreichen Münchner "Abendzeitung" haben Insolvenzantrag gestellt.

München  - Die traditionsreiche Münchner „Abendzeitung“ ist zahlungsunfähig und hat Insolvenzantrag gestellt. Gesucht wird jetzt ein Investor, der dafür sorgt, dass der Betrieb weitergehen kann.

Die Familie Friedmann als Eigentümerin sehe sich nicht mehr in der Lage, weitere Mittel zur Verfügung zu stellen, teilte der Verlag am Mittwoch in München mit. „Die Gesellschafter und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der "Abendzeitung" hoffen, dass im Insolvenzverfahren ein Investor gefunden werden kann, damit der traditionsreiche Titel weiter erscheinen kann.“

Verluste von 70 Millionen Euro

Nach Angaben der Geschäftsführung summierten sich die Verluste seit 2001 auf rund 70 Millionen Euro. Das Jahr 2013 endete demnach mit einem Minus von etwa zehn Millionen Euro. Nach zwei weiteren rückläufigen Monaten sei für 2014 keine Besserung in Sicht. Das weitere Erscheinen des Blattes sei aber zunächst gesichert.

Wie sueddeutsche.de berichtet, wurde der Münchner Rechtsanwalt Axel W. Bierbach zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Die Boulevardzeitung hat eine Auflage von rund 100 000 Exemplaren. Zum Verlag Die Abendzeitung gehörte früher auch die „Abendzeitung Nürnberg“, die 2010 vom Telefonbuch-Verleger Gunther Oschmann gekauft wurde und 2012 nach 93 Jahren eingestellt wurde.

dpa/js

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare