Am Aschauer Kopf

Abgestürzt: Vermisste Münchnerin im Chiemgau gestorben

Die ganze Nacht über hatten die Retter nach einer vermissten Bergsteigerin aus München gesucht - am Sonntag fand die Suche schließlich ein trauriges Ende.

Aschau/München - Eine seit den Abendstunden des 27. Mai vermisste Bergsteigerin aus München wurde am Sonntag von Einsatzkräften tot in unwegsamem Gelände gefunden. An der aufwendigen Suchaktion nach der 73-Jährigen waren zahlreiche Helfer der Bergwacht, Polizeibergführer und ein Polizeihubschrauber beteiligt.

Den umfassenden Suchmaßnahmen war eine Vermisstenmeldung vorausgegangen, wonach eine 73-jährige Münchnerin, die sich in der Region Aschau zum Bergwandern aufhielt, nicht zu einem vereinbarten Treffen auf einer Hütte erschien. Die alarmierten Bergwachten Aschau- Priental und Samerberg waren mit insgesamt 35 Mann seit den Nachtstunden im Einsatz, um Hinweise auf den Verbleib der rüstigen Dame zu finden. Mit Unterstützung zweier Polizei Bergführer, einem Polizei Hubschrauber und dem sogenannten IMSI-Catcher, einem Gerät zur Eingrenzung des Standorts eines Mobiltelefons innerhalb einer Funkzelle, konnte die Frau schließlich leblos aufgefunden werden.

Sie war nach erstem Kenntnisstand abseits des Weges im Bereich des Aschauer Kopfes in bewaldetem, felsdurchsetztem Gelände etwa 100 Meter in die Tiefe gestürzt und ihren Verletzungen noch am Unfallort erlegen. Die aufwendigen Bergungsmaßnahmen zogen sich noch bis Sonntagnachmittag hin.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion