1. tz
  2. München
  3. Stadt

Achtung, Dämmerungs-Einbrecher! Die langen Nächte der Langfinger

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Einmal im Leben wird jeder Bundesbürger – rein statistisch gesehen – das Opfer eines Einbruchs.
Einmal im Leben wird jeder Bundesbürger – rein statistisch gesehen – das Opfer eines Einbruchs. © GDV/dpa/gms

München - Einmal im Leben wird jeder Bundesbürger – rein statistisch gesehen – das Opfer eines Einbruchs. Was das bedeutet, erleben seit Beginn der dunklen Jahreszeit nahezu täglich mehrere Münchner.

65 Einbrüche registrierte die Münchner Polizei bereits seit Anfang Oktober. Die Dämmerungswohnungseinbrecher sind wieder aktiv – jeden Tag in einem anderen Viertel. Und nie weiß man, wo sie gerade sind. Stille Siedlungen in gutbürgerlichen oder auch gehobenen Wohnvierteln wie Pasing, Obermenzing, Nymphenburg, Kirchtrudering oder den Villen-Vororten im Landkreis sind ihre bevorzugten Ziele. Dunkel und verlassen daliegende Häuser hinter hohen Hecken wirken in der Abenddämmerung geradezu wie eine Einladung, ebenso wie verlassen wirkende Erdgeschosswohnungen.

Mit Postkartenaktionen und Präventionsveranstaltungen versucht die Polizei, das Problembewusstsein der Bürger und die Aufmerksamkeit der Nachbarn zu schärfen. Was alles nichts nutzt, wenn selbst grundlegende Sicherheitsregeln nicht eingehalten werden. Der Leiter des Einbruchskommissariates, Erster Kriminalhauptkommissar Bernd Reindl, hat oft genug erlebt, wie leichtsinnig die Bewohner mit ihrem Hab und Gut umgehen. 14 Verstecke, die jeder Einbrecher kennt:

Dorita Plange

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema