Skandal geht weiter

ADAC prüft Vorwürfe wegen Badeseen

München - Der ADAC ist gerade sehr skandalgeplagt, nun geht es auch noch um die Untersuchung von Badegewässern. Der ADAC will die Vorwürfe der Manipulation nun prüfen.

Der ADAC prüft Vorwürfe im Zusammenhang mit einer Badegewässeruntersuchung in den 1990er Jahren. Der Verband reagierte damit auf einen Bericht der „Frankenpost“: Die Zeitung zitierte am Donnerstag aus einem an die Redaktion adressierten Brief eines ADAC-Mitarbeiters, wonach die Informationen zur Wasserqualität an bestimmten Badestränden „über Jahre hinweg aus den betroffenen Zielgebieten finanziert und beeinflusst worden“ sei. „Der Vorwurf der Bestechlichkeit wiegt schwer. Eine entsprechende Überprüfung ist dementsprechend sofort angelaufen“, sagte ein ADAC-Sprecher. „Sollte sich der Verdacht erhärten, werden wir Anzeige gegen die seinerzeit Verantwortlichen erstatten.“ Der Sprecher betonte, es gehe dabei nicht um die aktuellen Badegewässer-Tests, die der ADAC seit 2009 mache.

dpa

Lesen Sie auch:

Gelber Engel: War beim ADAC alles frisiert?

 

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare