Acht Monate auf Bewährung

Ärger mit Taxler-Gutachten: 68-Jähriger vor Gericht

+
Wolfgang H. am Mittwoch.

München - "Bewusst wahrheitswidrig", so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, soll ein Arbeitsmediziner seine Gutachten abgerechnet haben.

Es gibt rund 20 000 Taxler in München – aber nur eine Handvoll Arbeitsmediziner, die sie als fahrtauglich einstufen können. Da witterte Wolfgang H. (68) sein Geschäft … Seit Jahren testete er auch Busfahrer auf ihre Tauglichkeit und prüfte in seiner Praxis in Karlsfeld deren Fähigkeiten. Nicht wenige Fahrer kamen aufgeregt zu dem Arzt – und wunderten sich danach, wie einfach alles ging. H. trug einfach bei allen Patienten die gleichen Leistungswerte ein. Die hatte er schon vorbereitet, kopierte sie und trug einfach handschriftlich den Namen des jeweiligen Patienten ein.

Bei der Kasse flog der Schwindel erst spät auf – für 101 Patienten hatte der Arzt da schon Gutachten abgerechnet. „Bewusst wahrheitswidrig“, wie ihm die Staatsanwaltschaft vorwirft. Denn die erforderlichen Testgeräte hatte der Arbeitsmediziner gar nicht in seiner Praxis.

Vor Gericht zeigte H. Bilder und Folien, die er angeblich bei Tests verwende. Da schmunzelte Richter Andreas Schätzl: „Ich habe das Gefühl, Sie versuchen noch so zu arbeiten wie vor 40 Jahren.“ H. sagt: „Ich habe Patienten, die gerne zu mir kommen.“ Darauf der Richter: „Das glaube ich Ihnen gerne.“ Er verurteilte den Arzt zu acht Monaten auf Bewährung. H. verärgert: „Dann gehe ich jetzt in Rente.“

thi

Auch interessant

Meistgelesen

Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.