Einzelhandels-Angestellte

Solidarisierung mit XXXLutz-Kollegen

+
Rund 500 Streikende des Einzelhandels und Betroffene der XXXLutz-Schließung demonstrierten am Freitag auf dem Marienplatz

München - Eigentlich wollte die Angestellten des Münchner Einzelhandels nur für sich selbst streiken. Nach der Schließung von XXXLutz erklären sich die Angestellten solidarisch.

Eigentlich wollten die Angestellten des Münchner Einzelhandels am Freitag nur für mehr Geld, gegen unregelmäßigere Arbeitszeiten und weniger Nacht- und Spätzuschläge streiken. Das war der Plan für die Kundgebung auf dem Marienplatz – seit sechs Monaten warten die Angestellten auf einen Tarifabschluss.

Solidargemeinschaft: Die Angestellten des Einzelhandels und von XXXLutz.

Doch die überraschende Schließung des XXXLutz-Möbelhauses an der Theresienhöhe sorgte für einen weiteren Schwerpunkt der Demo. Die rund 500 Streikenden aus verschiedenen Münchner Unternehmen erklärten sich solidarisch mit ihren Möbelhaus-Kollegen, die dort keine Zukunft haben. Das Unternehmen hatte die Angestellten und den Betriebsrat ausgesperrt. Wirtschaftsreferent und OB-Kandidat Dieter Reiter (SPD) erklärte, dass ihm eine solche Unternehmenspraxis in seiner Dienstzeit noch nicht untergekommen sei. Noch nie sei ein Unternehmen dermaßen mit den Mitarbeitern umgegangen, auch die Informationspolitik der Stadt gegenüber sei beispiellos.

Philip Büttner vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Christian Bindl von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung erklärten sich ebenfalls mit den XXXLutz-Angestellten solidarisch. Die Kirchen wollen auch eine Sonntagsöffnung verhindern.

Von der XXXLutz-Schließung an der Theresienhöhe sind rund 160 Mitarbeiter betroffen.

We

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare