Unglaubliche Nachricht macht die Runde

Gerüchte um Rasierklingen unter Münchner AfD-Plakaten: Wir klären auf

Eine unglaubliche Nachricht kursiert im Netz: Die AfD würde Rasierklingen unter ihren Münchner Plakaten befestigen, um diese zu schützen. Wir klären auf, was dahinter steckt. 

Von versteckten Rasierklingen unter den AfD-Wahlplakaten in München schrieb klassegegenklasse.org. Angeblich würde die AfD die Klingen unter den Plakaten befestigen, um gegen Diebstahl und Zerstörung der Plakate vorzugehen. 

Die Nachrichtenseite der Revolutionären Internationalistischen Organisation berichtete von einem Fall, bei dem sich eine Frau verletzte, als sie versuchte, die Plakate zu entfernen. Wie die Frau angab, waren die Rasierklingen an den Ecken der Plakate versteckt. Mit solchen Mitteln würde die AfD Verletzungen von Gegnern zulassen. 

Diese Nachricht klingt unglaublich. Die NGO Mimikama prüft solche Behauptungen im Internet und entlarvt Fake News. Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass diese Meldung falsch ist. Die Polizei und die AfD München gaben dies bekannt. Die Polizei bestätigte gegenüber der Plattform, dass es sich um Fake News handelt und ein solcher Fall nicht bekannt sei. 

pro

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Angst vor MVG-Streik-Chaos: Pendler können aufatmen - vorerst zumindest
Angst vor MVG-Streik-Chaos: Pendler können aufatmen - vorerst zumindest
Erschreckende Details nach Bluttat in Neuhausen: Nach der Tat zog er sich zu Hause um
Erschreckende Details nach Bluttat in Neuhausen: Nach der Tat zog er sich zu Hause um
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.