Teil der Besatzung fällt aus

Aggressives Gas im Air-Berlin-Flugzeug

+

München - Zwischenfall am Himmel über München und Berlin: Bei einem Flug einer Boeing 737-800 (186 Sitzplätze) der Fluggesellschaft Air Berlin strömte ein ominöses Gas in Kabine und Cockpit, die Besatzung litt unter Übelkeit und Kopfschmerzen.

Eine Flugbegleiterin musste sich übergeben und fiel aus.

Der Vorfall am 17. Oktober um 7.19 Uhr wird im jüngsten Bulletin der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aufgelistet und wurde so erst jetzt bekannt. Dort heißt es: „Alle vier Flugbegleiter klagten über Symptome wie Kratzen im Hals, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Kribbeln in den Armen und Zittern der Hände.“ Eine Flugbegleiterin musste sich übergeben und fiel für den Service aus. Dann verschwand das rätselhafte Gas spurlos, um beim Landeanflug auf Berlin-Tegel plötzlich wieder auszuströmen.

Nach der Landung wurde die Maschine untersucht, laut BFU „ohne Befund“. Air-Berlin-Sprecherin Kathrin Zirkel: „Die Air- Berlin-Technik hat nach dem Vorfall die Triebwerke untersucht und keine technischen Mängel festgestellt. Das Flugzeug wird seither ohne auffällige Geruchsentwicklung wieder im Flugbetrieb eingesetzt.“ Und die Besatzung? „Wie bei jeder Unregelmäßigkeit, hat sich Air Berlin auch nach diesem Vorfall um die gesamte Crew gekümmert, dazu gehören auch medizinische Untersuchungen“, so Zirkel. Das österreichische Luftfahrtmagazin Austrian Wings berichtet, dass die Maschine nach nur einer dreiviertel Stunde mit seiner Besatzung wieder nach München zurückflog. Über das Wohlergehen der Passagiere schweigt sich sowohl der BFU-Bericht als auch Air Berlin trotz Anfrage aus!

Was die Ursache der Störung betrifft, hat Markus Wahl , Vizesprecher der Pilotenvereinigung Cockpit , eine Theorie: „Eine Verunreinigung der Kabinenluft durch Triebwerksöl.“ Die Kabinenluft wird nämlich über die Triebwerke beheizt. Wahl: „Dieses Problem trat schon mehrfach auf, wir drängen die Fluggesellschaften schon länger dazu, dem Thema nachzugehen.“

Ein Airbus von Germanwings stürzte Berichten der Welt und des NDR zufolge im Dezember 2010 wegen verunreinigter Kabinenluft bei der Landung in Köln beinahe ab. Beide Piloten hatten demnach im Landeanflug fast das Bewusstsein verloren!

J. Welte

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ

Kommentare