Gegen Industriefleisch - für artgerechte Tierhaltung

Aktionsbündnis übergibt 30.000 Unterschriften an den OB

+
Stephanie Weigel vom Aktionsbündnis artgerechtes München übergibt OB Dieter Reiter eine 30.000-Unterstützer-Wurst.

München - Alle städtischen Kantinen, Krankenhäuser und Kultureinrichtungen sollen nach dem Willen des Aktionsbündnisses „Artgerechtes München“ künftig nur noch Fleisch aus nachweislich artgerechter Tierhaltung beziehen.

Alle städtischen Kantinen, Krankenhäuser und Kultureinrichtungen sollen nach dem Willen des Aktionsbündnisses „Artgerechtes München“ künftig nur noch Fleisch aus nachweislich artgerechter Tierhaltung beziehen.

Am Dienstag übergab Stephanie Weigel vom Aktionsbündnis Oberbürgermeister Dieter Reiter, SPD, eine Liste mit 30.000 Unterschriften Münchner Bürger, die sich der Forderung angeschlossen haben. Nächsten Dienstag berät der Stadtrat auf Antrag von Grünen und Linken über das Thema. „Industrielle Intensivtierhaltung ist gesundheitsgefährdend, tierquälerisch und umweltschädlich“, erläutert Stephanie Weigel. Bereits im September 2014 habe eine repräsentative Umfrage ergeben, dass sich 85 Prozent der Münchner eine Landeshauptstadt wünschen, die auf Produkte aus artgerechter Haltung setzt und auch bereit wären, den Mehrpreis dafür zu bezahlen.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.