Münchens schärfster Prozess

Klage gegen Schuhbecks "Sexgewürz"

+
Alfons Schuhbeck hat schon viele Gewürzmischungen kreiert – jetzt sorgt sein „Sexgewürz“ für Ärger.

München - Currys hat Alfons Schuhbeck (65) schon viele kreiert. Einem aber gab der Starkoch einen besonderen Namen: Sexgewürz! Mit juristischen Folgen: Der Fall landete vor Gericht.

Currys hat Alfons Schuhbeck (65) schon viele kreiert. Einem aber gab der Starkoch einen besonderen Namen: Sexgewürz! „Als Gag“, wie er sagt. Doch weil er die scharfe Mischung übers Internet vertreibt, hat er jetzt Ärger vor Gericht! Über Münchens schärfsten Prozess vor der 4. Handelskammer des Landgerichts amüsiert sich auch die Vorsitzende Richterin Monika Rain: „Ein durchaus heiterer Fall.“

Gar nicht amüsant findet der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) in Berlin Schuhbecks scharfe Würze. Die Vereinigung, die nach eigener Darstellung gegen „unlauteren Wettbewerb und Wirtschaftskriminalität“ kämpft, reichte Klage ein. Der Berliner Anwalt Hauke Reinhardt: „Mit dem Namen Sexgewürz wird dem Verbraucher suggeriert, das Produkt habe eine aphrodisierende Wirkung.“ Dies sei absolut nicht der Fall. Außerdem werde mit dem Begriff Sex eine gesundheitsbezogene Angabe gemacht. Reinhardt: „Das ist nicht zulässig.“

Schuhbecks Anwalt Christofer Eggers aus Frankfurt hält dagegen: „Kein vernünftiger Verbraucher würde meinen, dass die Gewürzmischung sexuell stimulierend wirkt.“ Zumal es bei der Internet-Präsentation heißt, dass die Mischung „an Nudeln, Reis und Gemüse einen ganz besonderen Geschmacksreiz“ biete. Von Sex sei im Begleittext nicht die Rede. Eggers: „Man könnte auch sagen, es macht scharf. Das wäre nicht verboten.“

Doch gerade was die Schärfe betrifft, hakt Kläger-Anwalt Reinhardt ein: „Es ist bekannt, das Gewürze starke pharmakologische Wirkstoffe enthalten – zum Beispiel Chili.“ Und davon sei in Schuhbecks Sexgewürz nun mal reichlich drin. Dem mag Richterin Monika Rain nicht folgen: „Wir glauben nicht, dass etwas passiert, wenn man sein Essen damit würzt.“ Sie hält wie Schuhbeck den Namen für einen Gag, den auch der Verbraucher so verstehe: „Wir neigen dazu, die Klage abzuweisen.“ Da der Verbraucher-Anwalt aber nicht bereit ist, seine Klage zurückzunehmen, wird das Gericht am 13. Oktober sein Urteil verkünden.

Alfons Schuhbeck zur tz: „Ich hoffe, die Richter sehen es auch als Schmunzler.“

Gewürze und Lust: Das sagt der Sexual-Mediziner

Chili ist nicht nur ein scharfes Zeug, es kann auch scharf machen. Das bestätigt der renommierte Sexualmediziner Dr. Axel-Jürg Potempa der tz. „Das darin enthaltene Capsaicin schüttet Endorphine aus, was zu einer Libido-Steigerung führt.“ Wer aber eine deutlich Wirkung verspüren wolle, müsse mehr verwenden als die übliche Prise aufs Essen: „Auf die Dosierung kommt es an“, weiß der Mediziner.

Auch eine kleine Prise könne helfen. „Bei fast 50 Prozent spielt der Placebo-Effekt eine Rolle.“ Welche Gewürze können noch sexuell stimulieren? Potempa: „Der Ingwer fördert die Durchblutung im Becken.“ Auch Zimt sei eine gute Sache: „Über den Geruch sollen bestimmte Gehirnareale positiv beeinflusst werden.“ Und Knoblauch? „Da rate ich ab. Er steigert die Durchblutung, aber der Geruch kann abtörnen.“

Eberhard Unfried

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare