Um Ärger vorzubeugen

„Alkoport“ verzichtet auf Werbung mit Stadtwappen

München - Wein, Bier, Zigaretten oder ein „Warm Up“-Paket zum Vorglühen: Der Heimservice „Alkoport“ liefert Münchnern nachts Getränke nach Hause. Ab sofort verzichtet „Alkoport“ allerdings darauf, auf seine Werbezettel das Münchner Stadtwappen zu drucken.

Das Unternehmen kam damit einer möglichen juristischen Auseinandersetzung mit der Stadt zuvor. Im Februar hatte die SPD-Fraktion die Verwaltung auf die Alkoport-Flyer aufmerksam gemacht und per Antrag um Aufklärung gebeten.

Jetzt bekam die Partei Antwort. Demnach ist das Münchner Stadtwappen gesetzlich geschützt und darf grundsätzlich nur von der Stadt und ihren Repräsentanten genutzt werden. Für kommerzielle und werbliche Nutzungen darf die Genehmigung nur dann erteilt werden, wenn es im Interesse der Stadt liegt. Im Falle von Alkoport sei dies klar zu verneinen. Das Unternehmen reagierte prompt und verzichtet künftig auf die Verwendung des Stadtwappens.

MM

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.