Während er beim Einsatz war

Dreist! Dieb klaut diesem Feuerwehrler das Radl

+
Vor dem Feuerwehrgebäude in Allach hatte Michael Schmid sein Mountainbike abgestellt, bevor er zum Unfall am S-Bahnhof musste.

München - Michael Schmid ist fassungslos! Ein dreister Dieb hat ihm das Radl geklaut, während der 17-Jährige bei einem Einsatz am Allacher Bahnhof war.

Vor dem Feuerwehrgebäude wurde jetzt das „Zeugen gesucht“-Schild zerstört.

Wenn der Piepser schrillt, lässt Michael Schmid (17) alles stehen und fährt mit seinem Radl so schnell es geht zum Gerätehaus. Der Jung-Feuerwehrler aus Allach weiß: Jetzt zählt jede Sekunde. So war’s auch am Neujahrstag. „Person unter S-Bahn“ lautete der Alarm. Am Ende des dramatischen Einsatzes wartete dann eine böse Überraschung auf den jungen Ehrenamtlichen: Sein geliebtes Mountainbike war verschwunden, offenbar gestohlen. „Das ist dreist“, sagt der Gymnasiast. „Jeder sieht, dass wir im Einsatz sind. Und dann wird man beklaut.“

Der Einsatz am S-Bahnhof Allach war dramatisch. Ein Mann (50) war ins Gleisbett gefallen. „Ohne Fremdeinwirkung“, wie es im Polizeibericht hieß. Eine S-Bahn hatte den Mann erfasst und mitgeschleift. Während die Freiwillige Feuerwehr Allach den Unfallort absperrte, kämpften Notärzte um das Leben des 50-Jährigen. Vergebens. Der Münchner starb im Krankenhaus.

Für alle Beteiligten sind Unfälle, bei denen Menschen sterben, eine große Belastung. „Anschließend setzen wir uns immer zusammen und reden über das Erlebte“, erzählt Jung-Feuerwehrler Michael. An sein Radl, das er am Gerätehauses abgestellt hatte, dachte er da noch nicht.

Als er jedoch nach Hause wollte, fand er sein Mountainbike nicht mehr. Zuerst hoffte der Feuerwehrmann-Anwärter, dass ein Kollege sein Radl weggeräumt hatte. Doch schnell war klar: „Mein Mountainbike hat jemand gestohlen.“

Zu Fuß ging der 17-Jährige an diesem Tag nach Hause. „Ich wäre dem Dieb sehr dankbar, wenn er mein Mountainbike wieder an den Ort zurückstellt, wo er es mitgenommen hat“, sagt Michael. Die Versicherung zahlt in diesem Fall leider nicht: „Das Rad war nicht abgesperrt, ich hatte einfach keine Zeit.“

Der Einsatz vom Neujahrstag am Allacher S-Bahnhof lässt übrigens auch den Ermittlern keine Ruhe: Jetzt ist das „Zeugen gesucht“-Schild zerstört worden, mit dem die Polizei den Sturz des 50-Jährigen aufklären möchte. Schaden: 500 Euro.

JAM

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion