Grillen in der Würm

„Kaltwasser-Challenge“: Allacher Burschen überraschen Kinderhaus

+
Der Vorstand des Burschenvereins bei der Scheckübergabe im Kinderhaus „AtemReich“.

Mitten im Winter haben sich die jungen Männer des Allacher Burschenvereins nicht lumpen lassen und haben in der eiskalten Würm gegrillt. Ziel der Aktion: Kranken Kindern eine Freude machen.

München - Alles begann mit einem Internetaufruf: Verschiedene bayerische Vereine riefen via Facebook zur „Kaltwasser-Challenge“ auf.  Wer von einem anderen Verein nominiert wurde, sollte innerhalb von 14 Tagen die Herausforderung annehmen und sich in ein kaltes Gewässer stellen und Grillen. Hintergrund der Aktion war eine Spendensammlung für soziale Einrichtungen. Der EHC München oder die Feuerwehren aus dem Landkreis Dachau machten es bereits vor. 

Da ließ sich der Allacher Burschenverein nicht zwei mal bitten und traf sich am 6. Januar an der Würm. Die vom Verein gestellten 500 Euro sollten an das Kinderhaus „AtemReich“ in Neuhausen-Nymphenburg gehen, das sich seit 2006 um Kinder mit Behinderung oder Krankheit kümmert.

Am vergangenen Sonntag besuchten die Allacher Burschen das Kinderhaus, um den Spendenscheck offiziell zu überreichen. Für die Pädagogische Leiterin des Kinderhauses, Hanna Fleckenstein, war die Überraschung groß, als der fünfköpfige Vorstand des Allacher Burschenvereins plötzlich einen Scheck von 2500 Euro übergab.

Innerhalb von 36 Stunden vor der offiziellen Übergabe hatten die Burschen unter ihren 50 Mitgliedern noch weitere Spenden gesammelt. „Wir sind froh, dass wir so viel Geld einem guten Zweck spenden konnten und hätten nicht gedacht, das in so kurzer Zeit so viel Geld zusammenkommt“, sagt Sebastian Fichtl, Vorstand des Burschenvereins. Mit dem Geld kann das Kinderhaus nun Spielsachen oder andere Sachmittel besorgen.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Allach/Untermenzing“.

Auch interessant

Meistgelesen

Mädchen (15) von sechs Männern in Münchner Wohnungen vergewaltigt: Martyrium dauerte vier Tage lang
Mädchen (15) von sechs Männern in Münchner Wohnungen vergewaltigt: Martyrium dauerte vier Tage lang
Benzin-Supergau in München: Whatsapp-Kettenbrief zum Tankstellen-Boykott aufgetaucht
Benzin-Supergau in München: Whatsapp-Kettenbrief zum Tankstellen-Boykott aufgetaucht
Münchner Traditionsgeschäft schließt nach fast 40 Jahren - „Da stirbt ein Stück Service“
Münchner Traditionsgeschäft schließt nach fast 40 Jahren - „Da stirbt ein Stück Service“
„Das ist verachtenswert“: Münchner Richter wählt harte Worte gegen syrische Familie
„Das ist verachtenswert“: Münchner Richter wählt harte Worte gegen syrische Familie

Kommentare