Mega MVG-Fauxpas 

„Bin ich den unsichtbar?“ Busfahrer lassen Allacherin an Haltestelle stehen

Hält der Bus diesmal? An dieser Haltestelle wird Sophie ­N. oft stehen­gelassen…
+
Hält der Bus diesmal? An dieser Haltestelle wird Sophie N. oft stehengelassen.

Eine gebürtige Allacherin versteht die Welt nicht mehr. Busfahrer lassen die 87-Jährige einfach an der Haltestelle stehen, rauscht einfach an ihr vorbei. Kein Einzelfall.

  • Die Bushaltestelle in Allach ist erst seit Dezember in Betrieb.
  • Frust statt Freude macht die neue Linie X36 allerdings einer gebürtigen Allacherin.
  • Busfahrer lassen die 87-Jährige einfach an der Haltestelle stehen.

München - Mehr als 80 Jahre hat die gebürtige Allacherin Sophie Naumann (87) warten müssen, bis ihre Waldkolonie endlich ein Busanschluss erhielt. Jetzt ist dieLinie X36 in Betrieb. Entspannt fahren kann die Rentnerin dennoch nicht: Sie bangt jedes Mal, ob der Bus sie überhaupt an der Haltestelle Spiegelbergstraße mitnimmt – denn sie wird regelmäßig ignoriert.

Eigentlich ist die rüstige Rentnerin ein sehr positiver und gutmütiger Mensch. Vergangenen Donnerstag, als der Busfahrer zum vorerst letzten Mal an ihr vorbeirauschte und sie sowie einen überraschten Herrn zurückließ, platzte ihr aber der Kragen. Sie wandte sich an unsere Redaktion. „Ich bin zwar klein und alt, aber ich bin doch nicht unsichtbar!“ Zu allem Überfluss kam Sophie Naumann (87) zu spät zu ihrem Arzttermin, weil sie daraufhin ins Allacher Zentrum laufen musste.

Absicht oder Fehler? Busfahrer rauscht an Haltestelle vorbei

Seit Dezember ist die neue Linie in Betrieb, und drei Mal sei das bereits passiert, erzählt die alte Dame, die ein MVG-Jahresabo besitzt und gerne mit ihren Freundinnen kleine Wanderungen macht oder in der Stadt Ausstellungen besucht. Naumann: „Anfangs dachte ich, ich stehe vielleicht schlecht – mittlerweile denke ich aber, dass der Fahrer einfach nur träumt.“ Der Sohn einer Nachbarin sei auch einmal auf dem Weg zur Schule stehen gelassen worden.

MVG bestätigt Fauxpas

Naumanns Vertrauen in die MVG ist angeknackst. „Wenn ich wieder einen wichtigen Termin habe, nehme ich einen Bus früher, vorsichtshalber…“ Die MVG bestätigt den Fauxpas. „Der Bus am Donnerstag um 10.20 Uhr ist nach den Aufzeichnungen in unserem Betriebsleitsystem in der Tat an der Haltestelle Spiegelbergstraße durchgefahren“, gibt Sprecher Matthias Korte zu. Ein Gespräch mit dem Fahrer habe man noch nicht führen können, da die Fahrer im Schichtdienst arbeiten. Im konkreten Fall handele es sich außerdem um den Mitarbeiter eines Buskooperationspartners. „In jedem Fall möchten wir uns in aller Form dafür entschuldigen, dass die Dame nicht mitgenommen wurde.“

Allach: Schlechte Erfahrungen mit der neuen Express-Linie X36

Sophie Naumann ist nicht die Einzige, die schlechte Erfahrungen mit der neuen Expressbus-Linie gemacht hat. „Da gibt es oft Probleme. Da vergessen Fahrer Haltestellen oder sie fahren sogar ganz falsche Wege“, erzählt die Münchnerin Ingrid F. (58). Einmal habe sie einenBusfahrer regelrecht lotsen müssen, weil dieser die Strecke nicht kannte. Sie fragt sich: „Werden die Busfahrer bei neuen Linien überhaupt ausreichend geschult?“

Laut MVG erhalten die Fahrer für ihren Einsatz auf neuen wie auch bestehenden Linien genaue Wegbeschreibungen und Linienpläne, gegebenenfalls inklusive Fahrspurvorgaben, sagt Sprecher Matthias Korte: „Zusätzlich zeigt der Bordcomputer immer die nächsten drei Haltestellen mit der Entfernung zur nächsten Station an.“ Man nehme diese Hinweise aber ernst.

So will sie den Busfahrer in Allach zum Stoppen bringen

Es wird sich zeigen, ob Sophie Naumann künftig zuverlässig vom Bus mitgenommen wird. Immerhin hat die Seniorin ihren Humor noch nicht verloren. „Ansonsten ziehe ich mir vielleicht etwas mit Signalfarben an – vielleicht bin ich dann nicht mehr unsichtbar.“

MVG-Ärger hatte eine Münchnerin mit einem Gehwagerl*. Obwohl sie pünktlich an der Haltestelle stand, nahm überhaupt niemand von ihr Notiz.

Da hat die Bus-Anzeige wohl selbst das Zepter in die Hand* genommen. Und für Lacher und Verwunderung bei den Fahrgästen gesorgt. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zehn Wochen Sperrung: Münchner Freiheit wird ab Montag zum Geisterbahnhof - Verkehrskollaps mit Ansage
Zehn Wochen Sperrung: Münchner Freiheit wird ab Montag zum Geisterbahnhof - Verkehrskollaps mit Ansage
Skatepark unter der Donnersberger Brücke? Neue Idee könnte für Ärger bei Stellplatzinhabern sorgen 
Skatepark unter der Donnersberger Brücke? Neue Idee könnte für Ärger bei Stellplatzinhabern sorgen 
Leerstand in bester Lage: Wie retten wir die Innenstadt
Leerstand in bester Lage: Wie retten wir die Innenstadt

Kommentare