Er folgte ihr aus der Nachttram

Brutaler Überfall: Mann will Frau (33) im Kapuzinerhölzl vergewaltigen

Eine 33-Jährige fuhr in der Nacht auf Montag mit der Nachttram nach Hause. Schon in der Tram fiel ihr ein Mann auf, doch da ahnte sie noch nichts von dem Horror, der sie erwartete.

München - Am Montag gegen 01.40 Uhr, fuhr eine 33-jährige Münchnerin mit der Nachtlinie der Trambahn N17 stadtauswärts. Bereits in der Tram fiel der Frau ein Mann auf. An der Haltestelle Amalienburgstraße stieg sie aus der Tram aus. Der unbekannte Mann folgte ihr und zerrte sie in das angrenzende Waldstück Kapuzinerhölzl. Der Mann riss der 33-Jährigen die Kleidung vom Leib und versuchte sie zu vergewaltigen. 

Die Frau wehrte sich heftig und konnte schließlich fliehen. Sie machte einen Fahrer eines vorbeikommenden Autos auf sich aufmerksam. Sie erzählte ihm, dass sie in einem angrenzenden Waldstück vergewaltigt wurde und der Tatverdächtige danach in eine Straßenbahn gestiegen sei. 

Sofort alarmierte Einsatzkräfte konnten die entsprechende Straßenbahn anhalten und den darin befindlichen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen.

Bei dem Täter handelt es sich um einen 23-jährigen Eritreer. Gegen ihn wurde durch den zuständigen Ermittlungsrichter Haftbefehl erlassen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Die Nachrichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Allach/Untermenzing“.

Diese Meldung könnte Sie auch interessieren: 18-Jährige in Münchner U-Bahn vom Fahrer vergewaltigt

mm/tz

Rubriklistenbild: © Google Streetview (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion