Er lag auf den Schienen

Toter von den Gleisen - Polizei zeigt Leichen-Foto

+
Nahe der Pasteurstraße wurde der Mann von einem Güterzug überfahren

München - Er wurde im September in Allach von einem Zug überfahren. Seitdem tappt die Polizei bei der Identität des Toten von den Gleisen im Dunkeln. Nun bittet sie um Mithilfe.

Die Polizei bittet um Mithilfe im Fall eines toten Mannes, der im September vergangenen Jahres auf Bahngleisen eines Ferngleises in der Nähe der Pasteurstraße in Allach gefunden wurde. Der Mann hatte sich am 27. September zwischen 1 Uhr und 2.30 Uhr auf die Gleise gelegt und war von einem Güterzug überrollt und getötet worden, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Da der Mann keine Ausweispapiere oder Gegenstände mit sich führte, mit denen seine Identität geklärt werden konnte, hat die Polizei nun ein Foto des Mannes veröffentlicht.

Der Tote ist zwischen 30 und 40 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß und 90 Kilogramm schwer. Bekleidet war der Mann mit einer schwarzen Cargo-Hose, einem ebenfalls schwarzen T-Shirt mit dem Aufdruck "Take Pride for what you're making" und einem grünen Pullover, Marke Southern. Der Pullover trug den Aufdruck „area sixty two red hill crosswind jacksonville“. Der Tote trug schwarze Socken und braune Schuhen, Marke F&F, Größe EU42/UK 8.

Es gibt zwei Auffälligkeiten an dem Mann: Eine 2,2 cm lange und 3 mm breite Narbe rechts am Kopf. Außerdem ist das Endglied seines linken Zeigefingers amputiert.

Ein Foto der Leiche ist auf der Homepage der Polizei einsehbar. Aus Pietätsgründen verzichten wir darauf, das Foto auf unseren Seiten zu zeigen.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion