Bahnhof Allach

Vandalismus: Wer hat dieses Schild zerstört?

+
Total verbogen: Die Zeugenaufruftafel am S-Bahnhof Allach.

München - Viel Mühe haben sich bisher unbekannte Vandalen am Bahnhof Allach gegeben: Sie zerstörten eine metallene Hinweistafel, auf der die Polizei nach Zeugen suchte , mit geschätzt 15 Umdrehungen wurde die Tafel verbogen.  

Zwischen Montag, 19. Januar und Donnerstag,  29. Januar, beschädigten unbekannte Täter eine sogenannte Zeugenaufruftafel irreparabel. Das Hinweisschild wurde am Bahnhof Allach an einen Fahrradständer am Gleis 1 angekettet.

Die Täter haben die Tafel durch geschätzte 15 Umdrehungen dermaßen in sich verwunden und verbogen, dass sie nur noch Schrott ist.

Wegen der massiven Gewalteinwirkung ist davon auszugehen, dass es sich wahrscheinlich um mehrere Täter gehandelt haben dürfte. Eventuell wurde auch Hebelwerkzeug verwendet. Der Schaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Tathergang bzw. zur Ergreifung der Täter machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando der Verkehrspolizei München, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Telefonnummer: 089/ 6216 – 3322 in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare