Fahrer (59) überschlägt sich zwei Mal 

Schwerer Unfall vor Allacher Tunnel: Feuerwehr lobt Rettungsgasse

Ein 59-jähriger Autofahrer hat sich am Mittwochmorgen auf der Autobahn A99 zweimal mit seinem Fiat Punto überschlagen. Andere Autofahrer halfen dem Mann. Die Feuerwehr lobte außerdem die vorbildliche Rettungsgasse, die die Autofahrer bildeten. 

München - Auf der Autobahn A99 ist es am Mittwochmorgen zu einem Verkehrsunfall gekommen: Etwa 100 Meter vor dem Tunnel Allach überschlug sich ein 59-jähriger Mann zweimal mit seinem Fiat Punto. Das demolierte Fahrzeug kam auf der linken Spur zum Stehen. Dies berichtet die Feuerwehr München.

Der verletzte Fahrer konnte sich selbst aus seinem Pkw befreien und neben der Fahrbahn in Sicherheit bringen. Dort kümmerten sich andere Autofahrer, die den Unfall gesehen hatten um den 59-Jährigen und setzten einen Notruf ab. Die Einsatzkräfte des Rettungswagens Allach des Münchner Krankentransportes und das Notarztteam Pasing übernahmen die Erstversorgung und brachten den Mann zu weiteren medizinischen Untersuchungen in den Schockraum einer Münchner Klinik.

Während die Mitarbeiter der Feuerwehr die Unfallstelle sicherten und die Fahrbahn reinigten, kam es kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen und Stau. 

Besonders positiv war laut Branddirektion München das Verhalten der Verkehrsteilnehmer bei dem Stau: Sie bildeten über die gesamte Strecke eine vorbildliche Rettungsgasse, so dass die Einsatzkräfte ungehindert zur Unfallstelle fahren konnten.

Lesen und sehen Sie hier: Mit Rettungsgasse-Video - Feuerwehr Gräfelfing landet viralen Hit

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare