1. tz
  2. München
  3. Stadt

Diese Münchner radeln nach Monaco

Erstellt:

Von: Leoni Billina

Kommentare

Das Team von den Munich Younstrs startete am Marienplatz in Richtung Monaco
Das Team von den Munich Younstrs startete vom Marienplatz in Richtung Monaco © Oliver Bodmer

12 Tage, 900 Kilometer und 12000 Höhenmeter: Ein Team an jungen Sportlern will von München nach Monaco radeln. Am 1. August sind sie vom Marienplatz aufgebrochen.

Während viele in der Ferienzeit am liebsten entspannt am Strand liegen, gibt’s andere, die gerne so richtig ins Schwitzen kommen…

Wie beispielsweise das Team der Munich Youngstrs: 900 Kilometer und 12 000 Höhenmeter in zwölf Tagen stehen dem Team bevor. Und all das auf dem Fahrrad. Denn: Die Gruppe radelt von München nach Monaco, gestern sind sie vom Marienplatz gestartet. Die Munich Youngstrs sind ein Ski-Renn-Club, der auch im Sommer ein Trainings-Programm anbietet.

Die jüngste Teilnehmerin ist 11 Jahre alt

Mit dabei: Jörg Philippsen (50), sein Sohn (13) und seine Tochter (11), die die jüngste Teilnehmerin an der Riesen-Radtour ist.

Jörg Philippsen sei als Jugendlicher mal mit den Pfadfindern drei Wochen in Norwegen mit dem Rad unterwegs gewesen, erzählt er. Ein unvergessliches Erlebnis. „Mit dem Verein hatten die Kinder die Chance, das auch zu machen – und das wollte ich mir auch nicht entgehen lassen.“ Groß überreden musste er seine Kinder nicht, sie seien eh sportlich und hätten Lust gehabt, mitzuradeln. „Zwischendrin werden sie sicher mal fluchen“, so der Papa. „Aber am Ende werden sie begeistert sein.“

Etwa die Hälfte der Gruppe wolle dann auch noch zwei Nächte in Monaco bleiben, bevor es mit dem Vereinsbus zurück nach München geht, erzählt Jörg Philippsen.

Die Tour ist detailliert organisiert und Quartiere für die Stopps gebucht. Ein Begleitbus wird das Team täglich versorgen.

Die Route ist detailliert geplant

Nach der Verabschiedung am Marienplatz gestern führen die ersten Etappen über Garmisch-Partenkirchen, Gernpass, Samnaun nach Bad Scuol ins Unterengadin. Nach dem Malojapass passieren sie den Comer See und den Lago Maggiore. Weiter geht’s entlang der Ostseite der Cottischen Alpen unweit des Grande Massive und des Mont Blanc. Nach dem Colle de Tenda ist das Ziel schon greifbar nah. Am zwölften Tag endet der Alpencross am Palais Princier de Monaco, dem Fürstenpalast.

Vereinschef Stefan Wiedeck ist stolz auf die sportliche Einstellung der teilnehmenden Nachwuchs-Skirennfahrer: „Meine größte Anerkennung insbesondere für die jungen Teilnehmer: Anstatt sich am Pool zu sonnen oder in den Ferien einfach nur abzuhängen, quälen sich die jungen Sportler über Tausende von Höhenmetern quer durch die Alpen.“

Auch interessant

Kommentare