Nobel-Juwelier in Altstadt ausgeraubt

Sie kamen als Kunden und gingen als Räuber

+
Am Donnerstagmittag ist in der Dienerstraße ein Juwelier überfallen worden.

München - Schock am Donnerstagmittag: Auf einen Juwelier in der Dienerstraße ist ein Überfall verübt worden. Die Täter flüchteten mitten durch die Stadt. 

Raubüberfall neben dem Feinkost-Geschäft Dallmayr: Zwei unbekannte Männer haben am Donnerstagnachmittag den Münchner Edel-Juwelier Ralf Nutt an der Dienerstraße ausgeraubt. Die Ganoven erbeuteten diverse Schmuckstücke im Wert von mehreren zehntausend Euro. Sie konnten unbehelligt flüchten.

Der dreiste Überfall passiert zur Mittagszeit, gegen 13.15 Uhr im Herzen der Altstadt: Der Inhaber des Goldschmiedeateliers ist allein im Geschäft, als zwei Männer den Juwelierladen betreten. Sie fühlen sich sicher, sie haben sich nicht maskiert. Die vermeintlichen Kunden lassen sich vom Inhaber wertvolle Schmuckstücke zeigen.

Als schließlich etliche Preziosen auf dem Verkaufstresen liegen, zeigen die Männer ihr wahres Gesicht. Einer von ihnen fasst in seine Innentasche, zieht eine Pistole. „Mit dieser bedrohte er den Inhaber“, sagt Polizeisprecher Damian Kania.

Der Pistolen-Mann greift sich zwei Ohrstecker und einen Kettenanhänger, dann flüchtet er mit seinem Komplizen. Der geschockte Juwelier alarmiert daraufhin sofort die Polizei.

Eine Fahndung nach den beiden Räubern allerdings bleibt ohne Erfolg. Die osteuropäisch aussehenden Männer sind im Gewusel der Innenstadt untergetaucht.

Noch stundenlang untersuchen am Donnerstag Polizisten das gesamt Juweliergeschäft. Beamte der Spurensicherung suchen überall nach Fingerabdrücken, die die beiden Täter an der Eingangstür und am Verkaufstresen hinterlassen haben.

Die Münchner Polizei ist jetzt dringend auf Zeugen angewiesen. Wer zum besagten Zeitpunkt am Donnerstagmittag verdächtige Beobachtungen rund um den Tatort an der Dienerstraße gemacht hat, soll sich bitte unter Telefon 089/29100 an die Polizei wenden.

Jam

Weitere spektakuläre Überfälle

Coole Kellner

Zwei mutige Kellner überwältigen im Juli 2012 einen Räuber, der zuvor den Grünwalder Juwelier Strickler überfallen hatte. Der 21-jährige Täter hatte die betagte Inhaberin (damals 80) brutal zu Boden gestoßen und Geld verlangt. Als er aus dem Juweliergeschäft stürmt, läuft er den Kellnern in die Arme.

Panther-Bande

Mit Hämmern und Äxten bewaffnet stürmen im Februar 2014 eine Bande junger Männer den Edel-Juwelier Chopard an der Maximilianstraße. Die Mitglieder der berühtigten Pink-Panther-Bande erbeuten Juwelen im Wert von 800 000 Euro. Die Täter werden jedoch kurz nach dem Überfall im Zuge der Fahndung geschnappt.

Mann wehrt sich

Ebenfalls mit einem Hammer als Waffe überfielen zwei Männer im Juni 2014 den Juwelierladen Goldstube an der Westenriederstraße am Viktualienmarkt. Doch die Täter hatten nicht mit der Gegenwehr der Ladenbesitzer gerechnet. Einem der Räuber gelang die Flucht, der andere wurde festgenommen.

Auch interessant

Kommentare