So viele Rentner sind arm

Alten-Report München: Erschreckende Zahlen

+
Rentner Reinhard K.

München - Die aktuelle Zahlen des Münchner Statistikamtes zeigen: Viele alte Menschen leben von 374 Euro im Monat, es gibt immer weniger Altenheime in der Landeshauptstadt und vier von fünf Rentnern brauchen Pflege.

So viele Münchner bekommen Grundsicherung (Großansicht).

Früher war Reinhard K. (71) einmal Manager und Wirtschaftsprüfer. Monatsgehalt: mehr als 10 000 Euro. „Das waren richtig gute Zeiten“, sagt der Münchner. Heute, im Alter, sind die Finanzen zu einem großen Problem für Reinhard K. geworden. Das Geld reicht kaum für alle Medikamente. „Nach Abzug aller Fixkosten bleiben mir höchstens 150 Euro. Damit komme ich nur sehr schlecht aus“, sagt der Rentner. Er lebt von nur 374 Euro Grundsicherung im Monat - so wie insgesamt 14 983 andere Münchner Ende des vergangenen Jahres. Eine Zahl ist besonders erschreckend: rund 80 Prozent der Bedürftigen sind im Rentenalter. Diese Zahlen hat das Münchner Statistikamt jetzt veröffentlicht. Die tz erklärt die wichtigsten Fakten:

Im Schnitt beziehen 1,24 Prozent aller Münchner Grundsicherungsleistungen - Frauen mit 1,31 Prozent häufiger als Männer (1,17 Prozent).

Seit der Einführung der Grundsicherung im Jahr 2005 ist die Zahl der Empfänger um 40 Prozent angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es heuer 689 Bedürftige mehr (+4,8 Prozent).

Rund 80 Prozent der Leistungsbezieher sind Rentner (insgesamt 11747 Personen über 65 Jahre). Nur rund ein Fünftel der Bedürftigen ist zwischen 18 und 64 Jahren alt (3236 Münchner).

Im Alter von über 65 Jahren werden die Leistungen häufiger von Frauen in Anspruch genommen als von Männern (rund 56 Prozent).

Den Münchner Pflegeheimen gehen die Patienten aus: In den letzten zehn Jahren sank die Zahl der Einrichtungen um neun auf nun 52 Häuser.

Auch die Zahl der Bewohner sank um 1602 Personen (16 Prozent). Ende 2010 gab es 8339 verfügbare Heimplätze.

Mit zehn Häusern und 2448 Plätzen ist die Münchenstift GmbH der größte Anbieter in der Stadt und bietet rund ein Viertel aller Heimplätze an.

Die Altenheime werden weniger: Mittlerweile sind vier Fünftel der Pflegeienrichtungen Altenpflegeheime - vier von fünf hochbetagten Heimbewohnern sind pflegebedürftig (insgesamt 6720 Personen).

Jeder zwanzigste Münchner im Alter von 70 Jahren und mehr lebt in einem Heim.

In Schwabing-Freimann (835) und Ramersdorf-Perlach (756) gibt es die meisten Betreuungsplätze. Mit Ausnahme von Sendling und Bogenhausen gab es zum Jahresende 2010 in jedem Münchner Stadtbezirk eine Einrichtung.

thi

Auch interessant

Kommentare