Unfall in der Altstadt

Bauarbeiter tot: Wie kam es zum Elf-Meter-Sturz?

+
Hier passierte das Todes-Drama.

München - Bei Arbeiten an einem großflächigen Glasdach ist am Montagmittag ein Bauarbeiter etwa elf Meter tief abgestürzt und gestorben.

Es ist Montag, 11.55 Uhr. Der junge Togolese Tidjani C. (21) arbeitet an der Baustelle der Hypovereinsbank in der Kardinal-Faulhaber-Straße. Er soll nochmal aufs Dach und eine Scheibe des Glasdaches erneuern. Das Problem: Er ist ungesichert! Er macht einen falschen Schritt und stürzt elf Meter in die Tiefe. Ungebremst landet er auf dem harten Betonboden. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät. Trotz sofortiger Reanimation verstirbt der junge Mann im Krankenhaus. Warum er ungesichert war, ist nicht klar. Hat er selbstständig auf seine Gurte verzichtet oder musste er aus Zeitgründen ohne Absicherung auf das Dach? Ein Bauarbeiter, der auch auf der Baustelle arbeitet sagt dazu: „Jetzt wundern sich wieder alle. Der Druck ist aber im Baugewerbe sehr groß, alles muss schnell gehen – deshalb kommt es auch zum Pfusch!“ Die Kriminalpolizei ermittelt in dem Fall.

Florian Fussek

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bosnier rechnet nicht damit, dass Polizist Kroatisch spricht - mit bösen Folgen
Bosnier rechnet nicht damit, dass Polizist Kroatisch spricht - mit bösen Folgen
Nach Zara-Skandal in München: Wie geht es den Mitarbeitern bei Primark?
Nach Zara-Skandal in München: Wie geht es den Mitarbeitern bei Primark?
Gefährliche Backwaren! IHLE-Bäcker warnt Kunden im Großraum München und Augsburg
Gefährliche Backwaren! IHLE-Bäcker warnt Kunden im Großraum München und Augsburg
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion