Bluttat am Sendlinger Tor Platz

28-Jähriger nach Messerstecherei in Lebensgefahr

München - Lebensgefährlich verletzt wurde ein 28-Jähriger in der Nacht auf Sonntag bei einer Messerstecherei am Sendlinger-Tor-Platz in München. Vorangegangen war eine Schlägerei zwischen zwei Gruppen.

Wie die Polizei berichtet, kam es am Sonntag gegen 4.20 Uhr im Sperrgeschoss des U-Bahnhofs Sendlinger Tor zu der Auseinandersetzung zwischen zwei größeren Personengruppen. Auf zunächst verbale Auseinandersetzungen kam es in der weiteren Folge zu Tätlichkeiten, so die Polizei.

Die Schlägerei gipfelte darin, dass ein 20-Jähriger ein Messer zog und auf einen 28-Jährigen Widersacher, der aus Freising kommt, einstach und ihn schwer verletzte. Während sich seine Begleiter um den Verletzten kümmerten, flüchtete die andere Gruppe.

Der 20-jährige Messerstecher konnte jedoch durch schnell eintreffende Polizeikräfte mit Hilfe von Zeugenhinweisen in der Nähe des Tatortes festgenommen werden. Auch die Tatwaffe konnte sichergestellt werden. Zwei weitere Personen aus der Gruppe konnten ebenfalls vor Ort festgenommen werden, berichtet die Polizei.

Der 28-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt und musste notoperiert werden. Zwischenzeitlich befindet er sich außer Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft beantragt gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. 

js

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Diese Baustelle ruiniert mich!“
„Diese Baustelle ruiniert mich!“
Kreissägen-Mord in Haar: Weitere grausame Details bekannt
Kreissägen-Mord in Haar: Weitere grausame Details bekannt
Der Ring der Erinnerung: Das ist das Denkmal für die Amoklauf-Opfer
Der Ring der Erinnerung: Das ist das Denkmal für die Amoklauf-Opfer
Frauen missbraucht: Horror-Pfleger gesteht Vergewaltigungen
Frauen missbraucht: Horror-Pfleger gesteht Vergewaltigungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion