Passanten belästigt

Großer Polizeieinsatz: Mann randaliert in der Fußgängerzone

Weil ein Mann in der Fußgängerzone Passanten belästigte und randalierte, wurde die Polizei zum Stachus gerufen. Die Beamten mussten bald Verstärkung anfordern.

München - Passanten riefen am Mittwoch gegen 15.15 Uhr die Polizei, da ein Mann in der Neuhauser Straße Fußgänger belästigte und zusammenhangslos in der Gegend herumschrie. 

Die anfahrenden Polizeistreifen fanden im Sperrengeschoss des U-Bahnhofs Karlsplatz/Stachus tatsächlich einen 34-jährigen Mann, der völlig außer sich war und möglicherweise auch unter Drogeneinfluss stand. 

Zahlreiche Schaulustige: Polizei fordert Verstärkung an

Da der Mann unberechenbar agierte, musste er durch die Polizeibeamten zu Boden gebracht und gefesselt werden. Da sich mehrere Schaulustige am Einsatzort eingefunden hatten, wurden weitere Polizeistreifen hinzugerufen.

Der 34-jährige Mann wurde zur Polizeiinspektion gebracht. Dort wurde er von einem Rettungsdienst medizinisch untersucht. Zur weiteren Behandlung wurde der Mann anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Kneffel / Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eklat: AfD-Politikerin fliegt aus bekannter Münchner Bar - und bekommt 10 Euro
Eklat: AfD-Politikerin fliegt aus bekannter Münchner Bar - und bekommt 10 Euro
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende

Kommentare