Am Fischbrunnen auf dem Marienplatz

Aschermittwoch-Brauch: Geldbeutelwaschen für volle Kassen

1 von 7
Das Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch gehört in München zur Tradition.
2 von 7
Das Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch gehört in München zur Tradition.
3 von 7
Das Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch gehört in München zur Tradition.
4 von 7
Das Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch gehört in München zur Tradition.
5 von 7
Das Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch gehört in München zur Tradition.
6 von 7
Das Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch gehört in München zur Tradition.
7 von 7
Das Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch gehört in München zur Tradition.

Zum traditionellen Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch versammelten sich Oberbürgermeister Dieter Reiter und zahlreiche Zuschauer am Fischbrunnen auf dem Marienplatz.

München - Zum traditionellen Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch traten Oberbürgermeister Dieter Reiter und zahlreiche Zuschauer am Fischbrunnen auf dem Marienplatz an. Der Brauch wurde bereits im 15. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Damit habe das Dienstpersonal schon vor Jahrhunderten seine Herrschaft darauf aufmerksam gemacht, dass nach dem närrischen Faschingstreiben die Börsen leer waren und wieder aufgefüllt werden müssten.

„Auch wenn‘s nicht bewiesen ist, dass der Brauch wirklich hilft – geschadet hat er jedenfalls noch nicht“, sagte Reiter. „Deshalb probieren wir’s jedes Jahr wieder und ich drücke die Daumen, dass es was bringt.“

Neben Stadtkämmerer Ernst Wolowicz nahmen am traditionellen Geldbeutelwaschen auch zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus dem ehrenamtlichen Stadtrat teil.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages

Kommentare