Diebstahl in der Altstadt

Auf Freigang: Fahnder erwischen Dieb auf frischer Tat 

Seinen Freigang aus dem Maßregelvollzug, um arbeiten zu können, hat ein Intensivtäter (52) auf sehr eigene Weise genutzt. Taschendiebfahnder erwischten ihn bei einem Diebstahl und nahmen ihn fest. Was ihm jetzt blüht. 

München - Wie die Polizei berichtet, erkannten Taschendiebfahnder am Montag, 3. April 2017, einen „alten Bekannten“ in der Innenstadt wieder. Es handelt sich bei dem Mann um einen 52 Jahre alten deutschen Intensivtäter. Der Mann befindet sich eigentlich im Maßregelvollzug, hat aber seit einigen Wochen tagsüber Freigang aus der Justizvollzugsanstalt, um arbeiten zu können. 

Die Polizeibeamten beobachteten den 52-Jährigen und konnten sehen, wie er in ein Bürohaus, nahe des Hofbräuhauses ging und es nach wenigen Minuten zügig wieder verließ. Sie beobachteten dann, dass er kurz darauf eine Geldbörse durchwühlte. Die Beamten nahmen den Täter fest. Es stellte sich heraus, dass er diese Geldbörse aus einem Büro in der Bräuhausstraße entwendet hatte. Die Beamten verhinderten, dass er flüchtete. 

Der 52-Jährige wird jetzt über den Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München wieder dem geschlossenen Maßregelvollzug zugeführt. Seine Hafterleichterung dürfte sich für die nächste Zeit erledigt haben, schreibt die Polizei. 

+++ Korrektur: In einer früheren Version des Artikels hieß es, der Mann sei auf Freigang aus der Haft gewesen. Diese Angabe hat die Polizei korrigiert. +++

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.