Aufmerksame Sicherheitskräfte greifen ein

Sex-Attacke auf Betrunkene im Stachus-Parkhaus

München - Zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma bemerken, wie ein Mann eine junge und offensichtlich betrunkene Frau in das Treppenhaus eines Parkhauses führt. Sie gehen hinterher - und verhindern gerade noch, dass die Frau vergewaltigt wird.  

Wie Polizei berichtet, beobachteten zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes (20 und 21 Jahre) gegen 4.10 Uhr am Mittwoch wie ein Mann eine augenscheinlich unter Alkoholeinfluss stehende Frau in das Treppenhaus des Parkhauses am Stachus führte.

Die Frau war nicht mehr in der Lage alleine zu gehen und brach infolge dessen immer wieder zusammen. Der 25-Jährige half der Frau mehrfach auf und führte sie weiter.  Die Zeugen verständigten umgehend die Polizei und gingen dem Pärchen nach. Sie trafen die beiden im Treppenhaus an. Der 25-Jährige kniete mit heruntergelassener Hose und erigiertem Glied vor der hilflosen Frau. Die beiden Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest und alarmierten gleichzeitig den Rettungsdienst. Die 21-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht.

Der Täter wurde vorläufig festgenommen und wird noch am Mittwoch dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Die Frau befindet sich nach wie vor im Krankenhaus.

Die Münchner Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, wie wichtig es ist bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich die Einsatzzentrale der Polizei unter der Notrufnummer 110 zu verständigen. In diesem Fall konnte durch die beiden aufmerksamen Sicherheitsmitarbeiter eine unmittelbar bevorstehende Vergewaltigung verhindert werden, so die Polizei.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare