Von der Tivolibrücke zum Haus der Kunst

Badetram: MVG von nassen Fahrgästen genervt

+
Per Tram zurück zum Start - die nassen Fahrgäste sorgen für kritische Blicke bei der MVG.

München - Das gibt es in keiner anderen Großstadt: In Scharen hüpfen derzeit die Münchner in den Eisbach und lassen sich zur Tivolibrücke treiben. Zurück geht’s mit der Tram zum Haus der Kunst.

Am Freitag verkündete die MVG bei Facebook etwas genervt: „Liebe Eisbach-Schwimmer, das Sommervergnügen wollen wir nicht verderben, aber bitte: Nicht mit nassen Badesachen auf die Sitze setzen – alle anderen Fahrgäste wollen trockene Klamotten behalten. Und natürlich gilt: Wer Tram fahren will, braucht einen gültigen Fahrschein.“

So geht's zu in der Badetram: Die einen freut's - die anderen ärgert's

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare