Flüchtlingsunterkunft

Brand bei Bellevue di Monaco: Das sagt die Polizei

+
Feuer bei Bellevue di Monaco in der Müllerstraße.

Nach dem Brand in der Unterkunft von unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen in der Müllerstraße hat sich die Polizei mit ersten Ermittlungsergebnissen gemeldet. 

Am Dienstag gegen 14.30 Uhr gingen bei der Polizei und der Feuerwehr mehrere Notrufe ein. Einige Passanten hatten beobachtet, wie dichter Rauch aus einem der Fenster in der Unterkunft in der Müllerstraße/ Ecke Corneliusstraße kam. 

In dem betroffenen Gebäude beherbergt die gemeinnützige Sozialgenossenschaft Bellevue di Monaco in zehn Wohnungen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

In einer dieser Wohnung im fünften Obergeschoss kam es zu einem Brand in einem versperrten Zimmer, der ursächlich für die beobachtete Rauchentwicklung war. Das Zimmer wurde zu diesem Zeitpunkt von einem 19-jährigen eritreischen Schüler bewohnt. Als der nach Hause kam und sein Zimmer aufsperrte, war das Zimmer voller Rauch und brannte. Bei dem Brand entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden in Höhe von ca. 80.000 Euro.

Die gesamte Wohnung ist nicht mehr bewohnbar. Durch den Brand wurde niemand verletzt. Mehrere Bewohner konnten rechtzeitig evakuiert werden. 

Nach ersten Ermittlungen kann die Polizei eine Brandlegung von außen ausschließen. Sowohl die Zimmertür des betroffenen Raumes, als auch die Wohnungstür waren zur Brandzeit verschlossen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare