Viele Klamotten reif für den Müll?

Brand in Tommy-Hilfiger-Store in der City: Mega-Schaden

+
Wegen eines Feuers blieb der Laden am Samstag geschlossen.

München - Am Samstagmorgen hat es im Tommy-Hilfiger-Store in der Innenstadt gebrannt. Verletzt wurde niemand, aber der Schaden ist enorm.

Schock für die Mitarbeiter des Tommy-Hilfiger-Stores in der Weinstraße: Gegen 9 Uhr, also eine Stunde vor Ladenöffnung, bemerkten sie am Samstag, dass im Bereich der Umkleidekabinen im ersten Stock ein Feuer ausgebrochen war. Sie begannen sofort mit Hilfe eines Feuerlöschers mit der Brandbekämpfung.

Gleichzeitig ging bei der Berufsfeuerwehr München ein Alarm ein. Die Einsatzkräfte konnten die in Brand geratenen Umkleidekabinen vollständig löschen. Als aufwändig erwies sich jedoch die Demontage der Kabinen und Verkleidungen. Nur so war es möglich, die letzten Glutnester abzulöschen.

Brand in Tommy-Hilfiger-Store in München: Mehr als 100.000 Euro Schaden?

Ein Schild vor dem Store.

Der Schaden an den Umkleidekabinen ist mit etwa 5.000 Euro zwar gering. Der Rauch hatte sich aber in der kompletten Etage ausgebreitet und die Klamotten in Mitleidenschaft gezogen. Die Kleidung kann nun wohl nicht mehr verkauft werden, Mitarbeiter gehen deswegen nach einer ersten Schätzung von einem Schaden von mehr als 100.000 Euro aus. Ein Gutachter soll nun die Ware untersuchen, dann wird entschieden, ob diese komplett unbrauchbar ist.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand, die Ursache ist noch nicht gesichert ermittelt. Womöglich entstand das Feuer durch einen technischen Defekt.

Am Sonntag waren Handwerker vor Ort, die die Umkleidekabinen erneuerten. Am Montag soll das Geschäft wieder öffnen – allerdings kann man vorerst nur das Erdgeschoss betreten!

lin

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bewohnerin klagt an: Mein Miet-Horror bei ­Ex-Bayern-Star Lell
Bewohnerin klagt an: Mein Miet-Horror bei ­Ex-Bayern-Star Lell
BMW überschlägt sich: Vater befreit sich mit Tochter (2) aus diesem Wrack
BMW überschlägt sich: Vater befreit sich mit Tochter (2) aus diesem Wrack
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare