Große Solidarität in München

Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen

+
Gasthaus Isarthor in München. Wirt Robert Zitzlsperger muss seine Wirtschaft schließen.

Die Corona-Krise macht der Gastro-Szene in München arg zu schaffen. Der Betrieb von Lokalen, Gaststätten und Biergärten ist untersagt. Etwas Hoffnung hat jetzt der Wirt vom Gasthaus Isarthor.   

  • Die Corona-Krise und die aktuelle Ausgangsbeschränkung trifft Geschäfte und Wirtshäuser in München hart.
  • Der Wirt vom Gasthaus Isarthor bangt um seine Existenz.
  • Doch eine Groß-Brauerei beweist gerade Herz.

München - Robert Zitzlsperger ist ein gestandner Wirt und hat als solcher wohl nicht allzu nahe am Wasser gebaut. Doch seit Beginn der Corona-Krise, so erzählt er, habe er schon öfter Tränen in den Augen gehabt. Weil seine Stammgäste ihm ihren Beistand bekundeten, zum Beispiel – und insbesondere, weil seine Brauerei ihn in der Not nicht hängen lässt. „Ich bin so froh, Augustiner als Partner zu haben, die beweisen gerade, dass da Herz und Seele dahintersteckt“, sagt der 47-jährige Wirt vom „Gasthaus am Isarthor“.

Corona in München: Brauerei setzt in dieser Situation ein Zeichen

Seit Mitte März sei er im engen Austausch mit den Außendienstlern der Brauerei gewesen. „Als wir zusperren mussten, hat Augustiner innerhalb weniger Tage das Voll- und Leergut abgeholt und das Geld dafür sofort überwiesen.“ Eine erste finanzielle Hilfe, die Zitzlsperger gebrauchen kann: „Ich habe mich schon auf die Soforthilfe des bayerischen Wirtschaftsministeriums beworben und auch Kurzarbeit beantragt. Da ist aber wegen der Antragsflut natürlich noch kein Geld da.“

Zitzlsperger hat 15 Angestellte, mit einigen von ihnen zapft er seit über einem Jahrzehnt das Bier hinterm Tresen. „Viele haben kleine Kinder und man kennt sich so lange – ich könnte keinem kündigen, da stecken so viele Emotionen drin“, sagt der 47-Jährige. Umso wichtiger sei das Zeichen, das Augustiner setzt. „Die Brauerei erlässt uns die gesamte Miete für April, unabhängig davon, ob wir am 20. wieder aufsperren dürfen“, sagt Zitzlsperger. Zudem werden 50 Prozent der Pacht für den Monat März erstattet. 

Aprilscherze zur Corona-Krise? Eine hochrangige Behörde warnt vor geschmacklosen Aktionen. Das Münchner Erzbistum wird für seine Variante gelobt.

„Hilfe ist alles andere als selbstverständlich“ 

Nach Informationen unserer Zeitung profitieren davon an die 100 Wirtshäuser, die entweder Augustiner gehören oder von der Brauerei angepachtet sind – die meisten davon in München. „Diese Hilfe ist alles andere als selbstverständlich und zeigt, dass hinter Augustiner noch eine Familie steht und kein internationaler Millionenkonzern“, sagt der Wirt. Einige seiner Kollegen könnten ihre Gasthäuser nur noch mit viel Kreativität erhalten. „Ich habe einen Kollegen, der Tag und Nacht mit einem Food-Truck umherfährt, um noch Umsatz zu machen.“ Man sieht Zitzlsperger das Mitleid an.

Doch trotz der staatlichen Hilfen und Augustiners Einsatz wird auch für ihn die Wiederaufnahme des Geschäfts eine Herausforderung. „Fußballspiele, Messen und auch der Tourismus fallen weg, und einige Kunden werden bestimmt Angst haben – es wird härter“, sagt er. Umso wichtiger sei, dass die Münchner nun lokal kaufen und ihre Gaststätten unterstützen. Zitzlspergers Gäste zeigen ihr Herz: Einer seiner Stammtische trifft sich jetzt jede Woche vor der Handykamera – die Mitglieder wollten aber das Geld, das sie sonst in der Wirtschaft ausgeben, überweisen. Zitzlsperger lehnte das Angebot ab – aber so viel Loyalität freut ihn dann natürlich doch.

Vor drei Wochen herrschte im Isarthor noch maximale Lebensfreude, wie ein Instagram-Video demonstriert. 

Zitzlsperger hofft, dass wenn die Corona-Maßnahmen vorbei sind wieder viele Münchner zu ihm kommen und anstoßen – natürlich mit einem Augustiner, ganz frisch gezapft aus dem Fass.

Corona in München 

In München haben Supermärkte und Apotheken geöffnet. Doch was ist sonst noch erlaubt? Hier finden Sie eine Übersicht mit einer Liste, welche Betriebe in Bayern weiterhin geöffnet haben dürfen.

München hält in der Corona-Krise zusammen: Trag hier dein Münchner Restaurant oder deinen Münchner Händler oder Dienstleister mit seinem Corona-Service ein.

Hier finden Sie Infos über die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise in München.

S. Mercier

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Rache für rassistische Beleidigung: Als Münchner die Quittung bekommt, muss auch Unbeteiligte (22) leiden
Rache für rassistische Beleidigung: Als Münchner die Quittung bekommt, muss auch Unbeteiligte (22) leiden
Corona in München: Biergarten-Betrieb im Krisen-Modus - nur einer von zehn Tischen ist geblieben
Corona in München: Biergarten-Betrieb im Krisen-Modus - nur einer von zehn Tischen ist geblieben
Hilferufe dringen aus Münchner Wohnung: Polizei findet schreckliche Szene vor - Frau stirbt kurz danach
Hilferufe dringen aus Münchner Wohnung: Polizei findet schreckliche Szene vor - Frau stirbt kurz danach

Kommentare