Rad und Schild gestohlen

Dieb radelt mit Verkehrsschild zweimal an Polizeiinspektion vorbei

Was er sich dabei gedacht hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben: Ein betrunkener 22-Jähriger ist mit einem gestohlenen Rad und einem gestohlenen Verkehrsschild bei der Polizei vorbeigefahren. Zweimal.

München - Am Dienstag gegen 03.15 Uhr wurden Beamte der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) auf einen Radfahrer aufmerksam. Dieser radelte in der Hochbrückenstraße an der Dienststelle vorbei. Auffällig war, dass der Radfahrer, bei dem es sich um einen 22- jährigen Deutschen handelte, ein Verkehrszeichen geschultert hatte. 

Der Radfahrer fuhr in Richtung Marienstraße, wendete und fuhr zurück in Richtung Tal. Nachdem er bereits zum zweiten Mal an der Dienststelle vorbeifuhr, wurde er durch die Beamten angehalten. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass sowohl das mitgeführte Verkehrszeichen als auch das genutzte Fahrrad zuvor durch den 22-Jährigen entwendet wurden. 

Da der Radfahrer einen alkoholisierten Eindruck auf die Beamten machte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,6 Promille. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Die Beamten konnten der Aufstellungsort des Verkehrszeichens ermitteln, das Schild wurde dort wieder aufgestellt. Es handelt sich um ein Haltverbot-Zeichen. 

Der Besitzer des Fahrrades konnte noch nicht ermittelt werden. Aus diesem Grund erfolgte die Sicherstellung. Bei dem Rad handelt es sich um ein lila-grünes Herrenrad der Marke Staiger. Bis der Besitzer des Fahrrades ausfindig gemacht wird, erfolgt die Verwahrung in der Polizeiinspektion 15 (Sendling).

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.