Es soll einer „Fehlnutzung“ vorbeugen

Dieses Schild an einem Münchner Aufzug zeigt, wie dämlich manche Menschen sind

Dieses Schild hängt im Parkhaus am Hofbräuhaus.

Schilder sollen Leute oft auf Dinge hinweisen, die erlaubt oder verboten sind. Der Hinweis, den ein User entdeckt hat, ist aber geradezu haarsträubend.

Immer wieder sucht unsere Onlineredaktion nach lustigen Aushängen in München und der Welt, berichtet darüber und bringt die Leser zum Schmunzeln oder zum Kopfschütteln. So auch zuletzt mit dem vielleicht ehrlichsten Restaurant-Aushang Münchens.

Unser User Fabian aus Trudering hat die Geschichte auch gelesen. Und sich erinnert: Hey, ich hab da doch auch was Lustiges gesehen! Also schickte er uns über unseren WhatsApp-Service obiges Foto, das vor einigen Tagen im Herzen Münchens entstanden ist. „Keine Toillette“ steht (einmal mit einem „l“ zu viel) auf einem Schild geschrieben, dazu noch mal in Englisch. Es hängt an einem Aufzug im Parkhaus am Hofbräuhaus.

Das kann doch nicht echt sein? So blöd kann doch niemand sein? Oh doch, sehr wohl. Der Betreiber der Parkgarage bestätigt: Manche Leute verwechseln tatsächlich den Aufzug mit einer Toilette! Und das Schild ist echt!

Claus Schnell, Geschäftsführer der Bavaria Parkgaragen GmbH, sieht das Problem vor allem in den Sommermonaten. Er verweist darauf, dass das Parkhaus „in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hofbräuhaus liegt. Da wird dann oftmals viel zu tief in den Masskrug geschaut, und irgendwann muss das Bier auch dann wieder raus.“ Er meint: Es seien vor allem Touristen, die den Aufzug mit einem Klo verwechseln. Absichtlich oder unabsichtlich.

„Letztes Jahr hatten wir zwei Mal eine solche Fehlnutzung des Aufzuges, dieses Jahr noch gar nicht“, berichtet er. „Ist auch nicht weiter tragisch, das wird gereinigt und gesprüht, und alles ist wieder gut. Der Hinweis soll ein bisschen spaßig sein, aber auch generell darauf hinweisen, dass in der Garage keine Toilette verfügbar ist. In der neuen Ersatzgarage, die gerade unter dem Thomas-Wimmer-Ring errichtet wird, ist eine öffentliche Toilettenanlage geplant, dann haben wir dieses Thema auch im Griff.“ Nach der Wiesn komme das Schild übrigens wieder weg. Im Winter fließt das Bier nicht ganz so üppig in die Kehlen der Hofbräuhaus-Besucher.

Oachkatzerl-Zoff in München! Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

Wir suchen lustige Zettel und Aushänge

Wir suchen weiterhin lustige Aushänge aus München und Umgebung suchen - und setzen dafür auf Ihre Mithilfe!

Eine Auswahl der bisher von uns gesammelten Skurrilitäten sehen Sie in der Fotostrecke unten. Und separate Artikel aus unserer Aktion können Sie etwa über eine Sex-Beschwerde, über Trockenraum-Ärger, über einen Wut-Strafzettel, über den ehrlichsten Restaurant-Aushang Münchens oder über den Zwei-Parkplätze-Beleger lesen.

Unser persönliches Highlight ist und bleibt aber der schlüpfrige Zettel, den ein Hobby-Masseur in der Münchner U-Bahn platziert hatte. Wir haben uns getraut, die Nummer einfach mal anzurufen.

Wir haben unter der angegebenen Nummer einfach mal angerufen.

Haben Sie lustige Zettel, Hinweisaushänge oder ähnliches entdeckt und fotografiert? Schicken Sie's uns - per Whatsapp-Service, über das Leserreporter-Tool oder auch gern per E-Mail an onlineredaktion@tz.de.

lin

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare