Traditionslokal am Marienplatz

Donisl: Sie sind ab 2015 die neuen Wirtsleut

+
Neue Wirte im Donisl: Birgit und Karlheinz Reindl mit Hacker-Pschorr-Chef Andreas Steinfatt (v.l.).

München - Nach einem Riesenumbau eröffnet der Donisl am Marienplatz Ende 2015. Die neuen Pächter treten die Nachfolge der Wildmoosers an. Sie stehen schon jetzt fest.

Noch wird auf der Baustelle gewerkelt und geschraubt – Ende 2015 eröffnet der Donisl am Marienplatz nach dem Riesenumbau. Doch schon jetzt stehen die neuen Pächter fest: Die Wirtsfamilie Reindl tritt die Nachfolge der Wildmosers an!

„Wir freuen uns auf die neue Herausforderung“, sagt Karlheinz Reindl, der gemeinsam mit der Familie Rubenbauer die Rubenbauer Genusswelten betreibt. Gegen mehr als 70 Bewerber haben sich Reindl und Ehefrau Birgit durchgesetzt. „Für uns ist der neue Donisl eine Herzensangelegenheit“, erklärt Andreas Steinfatt, Geschäftsführer von Hacker-Pschorr. „Wir freuen uns, dass wir ein Wirtspaar gefunden haben, das diesen Weg voller Enthusiasmus mitgehen möchte.“ Der Donisl wurde bereits 1715 als Bierwirtschaft am Markt eröffnet und gehört seit 1885 zur Hacker-Pschorr Brauerei. 1985 übernahm die Familie Wildmoser (siehe rechts) den Donisl. Als deren Pachtvertrag 2012 auslief, entschieden Hacker-Pschorr und die Bayerische Hausbau als Eigentümer, das Gebäude zu sanieren.

Der Donisl am Marienplatz.

Ende 2015 soll der neue Donisl eröffnen. Vom alten Haus bleibt nur die Fassade erhalten. Und drinnen wird alles umgebaut: Im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss entsteht eine Gaststätte mit Tonnengewölbe und kleinen Sitznischen mit Platz für 500 Gäste, außerdem zwei Terrassen mit insgesamt 140 Plätzen, drüber kommen Büros. Bodenständig und edel soll das neue Wirtshaus werden, mit Fassbier und gutbürgerlicher Küche. Das soll nicht nur Touristen anlocken. Reindl: „Wir wollen eine Gaststätte für die Münchner werden.“

Reindl für Nachfolge von Krätz auf der Wiesn im Gespräch

Mit den Rubenbauer Genusswelten betreiben die Familien Rubenbauer und Reindl seit 50 Jahren mit 400 Mitarbeitern eines der größten Verkehrsgastronomieunternehmen Deutschlands – mit Betrieben am Hauptbahnhof, Ostbahnhof, im Tierpark Hellabrunn, in der Allianz Arena sowie in Karlsruhe, Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz. Auch für die Nachfolge von Sepp Krätz auf der Wiesn ist Karlheinz Reindl im Gespräch.

Das Wildmoser-Erbe

Das Ehepaar Reindl tritt in die Fußstapfen von Karl-Heinz Wildmoser († 71) und seiner Frau Theres, die den Donisl 1985 übernahmen. Nach dem Tod des Ex-Löwen-Präsidenten 2010 führte seine Frau das Lokal alleine weiter, bis 2012 der Pachtvertrag auslief.

Die Familie betreibt noch ihre Hühner- und Entenbraterei auf der Wiesn, die Gaststätte König Ludwig an der Messe und das Café am Marienplatz.

Christina Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare