Rauchpause bei Disko-Besuch 

Duo überfällt 28-Jährigen: Opfer Messer an die Kehle gehalten

München - Brutal ausgeraubt wurde in der Nacht auf Samstag ein 28-Jähriger in München. Zwei Täter bedrohten ihr Opfer mit Messern und nahmen ihm Bargeld Geld und Handy ab.

Als der 28-Jährige in den frühen Morgenstunden des Samstag gegen 4.15 Uhr allein auf einer Parkbank an der Prinzregentenstraße saß, schlug das brutale Duo zu, heißt es im Bericht der Polizei. Der Nachtschwärmer bekam plötzlich von hinten ein Stoß und dann hielt ihm einer der Täter ein Küchenmesser an die Kehle. Der andere Räuber hat sich vor ihn gestellt, ihn mit einem Springmesser bedroht und auf Englisch angesprochen, so die Polizei.

Der eingeschüchterte 28-Jährige übergab den beiden Männern sein Mobiltelefon und sein Bargeld, das der Mann mit dem Springmesser an sich nahm. Anschließend flüchteten die beiden Täter in den Englischen Garten, berichtet die Polizei.

Bei der Fahndung nach den brutalen Räubern bittet die Polizei um die Mithilfe möglicher Zeugen des Überfalls. 

Täterbeschreibung: Der erste Täter ist ca. 30 Jahre alt, 1,80 m groß und hat ein kantiges Gesicht mit Narben. Er trug einen Vollbart mit einem ca. 5 cm langen „Ziegenbart“. Er hat eine leichte Hakennase, schwarze Haare und dunkle Augen. Er ist schlank und wird als orientalischer Typ beschrieben. Bekleidet war er mit einer dunklen Winterjacke mit Pelzbesatz und einem schwarzen Baseballcap.

Der zweite Täter ist ca. 25 Jahre alt, ebenfalls ein orientalischer Typ und etwa 1,75 m groß. Er hat dunkle, kurze, nach hinten gegelte, wellige Haare und einen Dreitagebart. Er ist schlank und trug ebenfalls eine dunkle Winterjacke mit Pelzbesatz. Er hatte ein Messer mit einer feststehenden Klinge, ähnlich einem Fleischermesser, bei sich.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089 2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Familienvater (49) aus München stürzt in den Tod
Familienvater (49) aus München stürzt in den Tod
Deshalb machten die SWM 2016 Millionenverluste
Deshalb machten die SWM 2016 Millionenverluste
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen

Kommentare