Gleichgewicht verloren

Frau stürzt Rolltreppe am Stachus hinunter - und stirbt

+
Rolltreppe am Stachus. Der Unfall passierte aber eine Ebene tiefer.

Ein Seniorin hat am S-Bahnhof Stachus auf einer Rolltreppe das Gleichgewicht verloren und ist gestürzt. Sie starb in der Klinik. 

Das tragische Unglück hat sich am Freitag gegen 9.45 Uhr ereignet, die Polizei schreibt in ihrem aktuellen Pressebericht davon. Die 76-jährige Rentnerin aus dem östlichen Landkreis München wollte mit der Rolltreppe eine Ebene tiefer zu den U-Bahnsteigen der Linie 4 und 5 fahren. Die 76-Jährige betrat mit ihrem Rollator die nach unten führende Rolltreppe, verlor unmittelbar danach das Gleichgewicht und kippte nach rechts. 

Sie schlug dabei mit dem Kopf auf den Stufen der Rolltreppe auf und rutschte etwa 15 Meter nach unten. Am unteren Ende der Rolltreppe kam die Rentnerin schließlich zum Liegen. Sie zog sich schwere Verletzungen zu und kam zunächst mit einem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Dort verstarb sie am Dienstag.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auto bleibt auf Straße plötzlich stehen: Zeuge ruft Polizei, dann folgen dramatische Augenblicke
Auto bleibt auf Straße plötzlich stehen: Zeuge ruft Polizei, dann folgen dramatische Augenblicke
Zopf ab für den guten Zweck - Marie spendet ihren Schopf für Krebspatienten
Zopf ab für den guten Zweck - Marie spendet ihren Schopf für Krebspatienten
Furchtbarer Unfall in München: Mann stürzt vier Meter tief in einen Schacht
Furchtbarer Unfall in München: Mann stürzt vier Meter tief in einen Schacht
Plötzlich verschwunden: Mann aus München vermisst - er ist auf Medikamente angewiesen
Plötzlich verschwunden: Mann aus München vermisst - er ist auf Medikamente angewiesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion