Riesenandrang am ersten Adventssamstag

Kein Stehplatz mehr frei in der Fußgängerzone

+
Eine Menge los war am Samstag in der Fußgängerzone

München - So viel war schon seit Monaten nicht mehr in der Fußgängerzone los! Zwischen Marienplatz und Stachus war am Samstag kein Platz zum Umfallen mehr frei.

Unzählige Münchner und Ausflügler waren zum Bummeln und Shoppen in die City gekommen.

„Die Stadt war irre gut besucht, es waren unglaublich viele Gäste da“, sagt Wolfgang Fischer, Sprecher der City Partner (dem Zusammenschluss der Kaufleute in der Innenstadt). Was Fischer dabei besonders auffiel: „Man hörte viel Schweizerisch, aber auch Österreichisch.“ Die Italiener hingegen bleiben heuer weitgehend aus. Fischer: „Die dortige Wirtschaftskrise zeigt drastisch ihre Auswirkungen.“

Viele Passanten heißt allerdings nicht automatisch auch klingelnde Kassen: „Die Einkaufstütenquote war noch nicht so hoch, die Leute kommen erst einmal zum Glühweintrinken und zum Schauen, gekauft wird an den kommenden Wochenenden“, erläutert Wolfgang Fischer.

Sehr gut angenommen werden übrigens auch die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße: „Die war richtig gut besucht, man spürt auch in der Rosenstraße eine sehr gestiegene Fußgängerfrequenz.“ Und die neue Beleuchtung am Promenadeplatz sowie in der Maximilianstraße finden ebenso viele Bewunderer wie der prächtige Christbaum aus Bad Kohlgrub vor dem Rathaus.

Der erweiterte Christkindlmarkt zieht ebenfalls die Passanten in Bann. Was Wolfgang Fischer negativ auffiel: „Die S-Bahn war völlig überfüllt.“ Das lag daran, dass die Baustellensperrung bis zum ersten Advents­wochenende andauerte. Fischer: „Nächste Woche ist das Gott sei Dank vorbei.“

We

Die Hits auf dem Wunschzettel

Was hat das Christkind am ersten Adventssamstag eingekauft? „Vor allem Winterkleidung“, weiß Wolfgang Fischer von den City-Kaufleuten zu berichten. „Angesichts der schon recht winterlichen Temperaturen wollen die Leute etwas Warmes zum Anziehen.“ Während diese Sachen wohl schon vor dem Fest aufgetragen werden, ist aber auch schon abzusehen, was am meisten auf den Wunschzetteln steht. Fischer: „Vor allem Bücher und Unterhaltungselektronik sind gefragt.“

We

Die zehn unbeliebtesten Weihnachtsgeschenke

Die zehn unbeliebtesten Weihnachtsgeschenke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare