Aktion in zehn Städten

Gedenken an NSU-Opfer: Straßen werden umbenannt

+
In München wird der Max-Joseph-Platz umbenannt in Ismail-Yasar-Platz.

München - In Gedenken an die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) werden am Dienstag um 17.30 Uhr in ganz Deutschland zeitgleich Straßen umbenannt.

Mit der Aktion wollen verschiedene Initiativen, allen voran das Bündnis gegen Naziterror und Rassismus, den Angehörigen und Betroffenen Solidarität aussprechen. In zehn Städten erhalten Straßen oder Plätze symbolisch den Namen von einem der neun NSU-Opfer. In München wird der Max-Joseph-Platz umbenannt in Ismail-Yasar-Platz. Auch in Berlin, Bremen, Göttingen, Kassel, Wuppertal, Köln, Frankfurt, Nürnberg und Jena läuft die Aktion.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Heftige Massenschlägerei von „Fußballfans“ in München - Augenzeuge: „Es war ein Schlachtfeld“
Heftige Massenschlägerei von „Fußballfans“ in München - Augenzeuge: „Es war ein Schlachtfeld“
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
Lauter Knall mit schmerzhaften Folgen: Mann erleidet schwere Verbrennungen
Lauter Knall mit schmerzhaften Folgen: Mann erleidet schwere Verbrennungen
Wirrwarr in Schwabing: Hier stehen 32 Zebrastreifen-Schilder auf einem Fleck
Wirrwarr in Schwabing: Hier stehen 32 Zebrastreifen-Schilder auf einem Fleck

Kommentare