Mitten im Zentrum Münchens

Knapp an Katastrophe vorbei: Gerüst kracht in Kreuzstraße

+
Das Panoramabild hat ein Anwohner gemacht.

Ein Unwetter führt fast zur Katastrophe: Ein Gerüst kracht mitten in die Kreuzstraße im Zentrum Münchens. 

München – Ein Unwetter hat in der Kreuzstraße fast für eine Katastrophe gesorgt. Am Mittwochabend ist dort ein vierstöckiges Bau-Gerüst vom Wind umgeblasen worden. Eine Windböe hat die Konstruktion aus der Verankerung gerissen. Das etwa 15 Meter hohe Gerüst stürzte über die Fahrbahn und kam am gegenüberliegenden Gebäude zum Liegen.

Drei Fahrzeuge beschädigt, ein Hotel blockiert

Die Stahlteile stürzten kurz vor 21 Uhr in die Kreuzstraße, mitten in der Münchner Innenstadt, auf Fahrzeuge und die beiden Bürgersteige, wie ein Sprecher der Münchner Feuerwehr unserer Onlineredaktion berichtet. 

Zum Glück befanden sich zu der Zeit keine Fußgänger oder Radfahrer in dem Bereich auf der Straße. Drei Pkw wurden beschädigt, teilt die Feuerwehr mit. Ein dort befindliches Hotel musste gesperrt werden, weil die Gerüst-Teile den Eingang blockierten. Rettungs- und Fluchtwege mussten umgehend freigeräumt werden.

Fußgänger hätten gefährlich verletzt werden können

Glück hatten auch zahlreiche Gäste eines italienischen Restaurants in der Straße. Sie waren nur wenige Meter davon entfernt, wo das Stahlgerüst einschlug, wie Medien berichten. Die Feuerwehr konnte das nicht bestätigen. 

Arbeiter der Baufirma, die eine Fassade in der Kreuzstraße derzeit sanieren, räumten die ganze Nacht über die Stahlteile zusammen. Ein Feuerwehrsprecher sagt: Die Straße sei sehr schmal, Fußgänger hätten gefährlich verletzt werden können. „Zum Glück ist nicht mehr passiert ist.“ 

Eine weitere Panorama-Ansicht des Gerüst-Sturzes, die ein Anwohner der Kreuzstraße gemacht hat, sehen sie hier:


Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Altstadt/Lehel– mein Viertel“.

ch

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.