Kreative Protestaktion auf dem Odeonsplatz

Mit Luftballons gegen den G7-Gipfel

G7-Gipfel-Schloss-Elmau-Ballons-dpa
1 von 7
Luftballons als Protest gegen den G7-Gipel in Elmau.
G7-Gipfel-Schloss-Elmau-Ballons-dpa
2 von 7
Luftballons als Protest gegen den G7-Gipel in Elmau.
G7-Gipfel-Schloss-Elmau-Ballons-dpa
3 von 7
Luftballons als Protest gegen den G7-Gipel in Elmau.
G7-Gipfel-Schloss-Elmau-Ballons-dpa
4 von 7
Luftballons als Protest gegen den G7-Gipel in Elmau.
G7-Gipfel-Schloss-Elmau-Ballons-dpa
5 von 7
Luftballons als Protest gegen den G7-Gipel in Elmau.
G7-Gipfel-Schloss-Elmau-Ballons-dpa
6 von 7
Luftballons als Protest gegen den G7-Gipel in Elmau.
G7-Gipfel-Schloss-Elmau-Ballons-dpa
7 von 7
Luftballons als Protest gegen den G7-Gipel in Elmau.

München - Protest gegen den G7-Gipfel auf Elmau mit heißer Luft? Die internationale Kampagnenorganisation hat mit einer kreativen Aktion auf dem Münchner Odeonsplatz gezeigt, wie das geht.

Die G7, die am kommenden Sonntag auf Schloss Elmau zusammen kommen, sind die führenden Köpfe der sieben stärksten Industrie- und Wirtschaftsnationen der Welt, darunter etwa US-Präsiedent Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Und genau diese sieben Köpfe stiegen am Freitag vom Münchner Odeonsplatz in den Himmel: Die internationale Lobby- und Kampagnenorganisation One hat mit einer kreativen Aktion für Aufsehen gesorgt. Sieben Luftballons, auf denen jeweils der Kopf eines Mitgliedes der G7 gemalt war, ließen One am Freitag in den Himmel steigen. Die Organisation, die sich für die Bekämpfung von Armut einsetzt, fordert mit der Aktion konkrete Zusagen der G7-Staaten um Armut in der Welt zu beenden.

rat

Auch interessant

Meistgesehen

Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages
Stadt
Große Sause in München: So wurde SIE zum „Bunny“ des Jahres
Große Sause in München: So wurde SIE zum „Bunny“ des Jahres
Die große Geburtstagssause: Hier feiert die Stadt München
Die große Geburtstagssause: Hier feiert die Stadt München

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.